Knapp 200 Mountainbiker waren bei der Nordschwarzwald Trophy dabei. Foto: Thomas Fritsch

Zum Beginn der Sommerferien hat es in Schömberg ein sportliches Highlight gegeben – und eine Premiere. Denn zum ersten Mal durften Athleten beim BayWa Sprint der Nordschwarzwald Trophy auf den Aussichtsturm "Himmelsglück" laufen.

Schömberg - Die 17 Teilnehmer am BayWa Sprint waren eine kleine aber feine Truppe, freute sich Organisatorin Karen Stahl im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Läufer starteten vom Kurpark aus, legten rund 900 Meter zurück, um dann die 300 Stufen bis zur obersten Plattform in 50 Metern Höhe zu überwinden. Als Entschädigung gab es eine grandiose Aussicht. Stahl geht davon aus, dass es den BayWa Sprint auch im nächsten Jahr gibt.

Ein besonderes Erlebnis waren auch die Rennen der Mountainbiker über 25, 47 und 69 Kilometer. Der Rundkurs führte von Schömberg über Bieselsberg, Unterreichenbach und Kapfenhardt bis zur Bergstation beim Skilift Eulenloch. Diesmal waren knapp 200 Teilnehmer dabei.

Bei den Trail-Läufen der Sparkasse Pforzheim Calw legten die Athleten zehn und 25 Kilometer zurück. Dort waren rund 150 Sportler dabei, berichtete Stahl. Unter ihnen waren auch Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn und René Skiba, Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald.

Keine Zwischenfälle

Sowohl bei den Mountainbike-Rennen als auch bei den Läufen gab es im Vergleich zum vergangenen Jahr etwas weniger Teilnehmer, berichtete Stahl. So hat es 2021 etwa 250 Mountainbiker und 200 Läufer gegeben. Das sei aber ein gewisser Trend bei solchen Veranstaltungen, sagte Stahl. Von den Teilnehmern habe sie durchweg positive Rückmeldungen bekommen, berichtete sie. Auch sonst habe es bei den Rennen keinerlei Zwischenfälle, Stürze oder sonstige Blessuren gegeben.

Auch das Wetter passt

Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn sprach von einer gelungenen Veranstaltung, bei der auch das Wetter gepasst habe. Er freute sich über die gute Stimmung bei den Sportlern. "Die Streckenführungen waren sehr gut", zitierte Gemeindesprecherin Stefanie Stocker den Rathauschef der Glücksgemeinde. "Die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern Karen und Axel Stahl war hervorragend", so Leyn abschließend.