So soll das Besucher- und Informationszentrum einmal aussehen. Foto: Ministerium

Kein Importholz: Land reagiert auf massive Kritik und bezieht Bauholz für Nationalpark-Projekt über Forst-BW.

Nordschwarzwald - Das geplante Besucherzentrum für den Nationalpark Schwarzwald auf dem Ruhestein wird nun doch mit heimischen Hölzern aus der Region gebaut.

Dies teile der Staatssekretär des Umweltministeriums, Andre Baumann, am Freitag bei einer Wanderung durch den Park mit. "Es war alles andere als trivial. Aber wir haben einen Weg gefunden, damit der Einsatz heimischer Hölzer beim Bau sichergestellt ist", so Baumann.

Demnach wird das Land Baden-Württemberg das Bauholz über Forst-BW als Eigenleistung in das Projekt einbringen. In den vergangenen Wochen war diskutiert worden, dass aufgrund der Ausschreibungsmodalitäten auch ausländisches Importholz verwendet werden könnte.

Dies hatte für teils massive Kritik gesorgt. Selbst Landrat Klaus Micheal Rückert sprach von einem "Treppenwitz", sollte das Prestigeobjekt für den Nationalpark mit importierten Materialien erstellt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: