Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nordschwarzwald Kein Wassermangel im Nationalpark

Von
Die Auswirkungen der Trockenheit von 2018 sind immer noch zu spüren. Foto: dpa

Nationalpark Schwarzwald - Wassermangel hat böse Folgen für den Wald. Inzwischen hat der regenreiche Winter für Abhilfe geschaffen. Im Nationalpark Schwarzwald sieht es in diesem Frühling ganz gut aus. Doch wie wird sich der Borkenkäfer entwickeln?

Der Nationalpark Schwarzwald kann bei der Wasserversorgung zum Start in das Sommerhalbjahr aus dem Vollen schöpfen. Die Böden seien gut durchfeuchtet, sagte Wolfgang Schlund, einer der beiden Nationalparkleiter, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir hatten reichlich Niederschläge über die Wintermonate." Ob Regen und Schnee inzwischen ausgereicht haben, um nach dem Dürrejahr 2018 auch das Grundwasser wieder aufzufüllen, werde sich in den nächsten Monaten an den Quellen zeigen, die jetzt alle wieder Wasser schütten.

Keine großen Ausfälle durch Borkenkäfer

Auch im vergangenen Jahr seien die Auswirkungen der Trockenheit von 2018 noch zu spüren gewesen. So hätten sich Schäden an Tannen gezeigt. Oft sehe man diese erst ein oder zwei Jahre nach einer solchen Trockenheit, sagte Schlund. Die Entwicklung könne sich in diesem Jahr noch fortsetzen. "Im Augenblick sehen wir das entspannt, weil wir im letzten Jahr gesehen haben, dass es sich beruhigt hat."

Der Nationalpark sei bei Schäden durch den Borkenkäfer bisher recht gut weggekommen, sagte der Direktor. Große Ausfälle gebe es nicht. "Kleine Borkenkäferbereiche, die sich jetzt entwickelt haben und vielleicht wieder zum Stillstand kommen, sind für die Vielfalt des Waldes ganz interessant und gar nicht schlecht."

Der Nationalpark bekomme wegen seiner Lage mehr Niederschläge als andere Teile des Landes und habe niedrigere Temperaturen. Wie sich die Borkenkäfer entwickeln, entscheide sich zum Teil bereits im Frühjahr, denn die Tiere werden ab etwa 15 Grad aktiv. Wenn es jetzt warm werde und lange warm bleibe, habe der Borkenkäfer die Chance, zwei oder sogar drei Generationen durchzubringen. "Dann sieht die Welt schon wieder anders aus."

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.