Luchs Toni ist der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) bei Nacht in die Fotofalle getappt. Foto: FVA

Sender schickt zwei Jahre Informationen an Experten. Landesjagdverband übernimmt Patenschaft für Tier.

Gernsbach/Region - Der Luchs, der seit geraumer Zeit durch den Nordschwarzwald streift, ist diese Woche bei Gernsbach kurzzeitig gefangen und mit einem Halsbandsender ausgestattet worden.

Dies sei im landesweiten Luchsmonitoring der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Zusammenarbeit mit dem Wildtierbeauftragten und den Jägern vor Ort gelungen, so das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Das Halsband soll zwei Jahre Informationen zum Aufenthaltsort des Tiers an die Experten schicken.

Der Landesjagdverband übernahm die Patenschaft für den Luchs, den die FVA-Experten "Toni" getauft haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: