Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nordschwarzwald Duftende Postkarte wirbt für Urlaub im Ländle

Von
"Wohlfühl-Urlaub im Ländle" durch Duft-Postkarte promoten (von links) Corinna David, Tanja und Gerhard Stoll (sitzend), dahinter René Skiba und Frank Lindenberger; rechts stehend Franziska Bürkle. Foto: Zoller

Nordschwarzwald - Unter dem Motto "Wir bringen den Schwarzwald nach Hause" wirbt der Tourismus im Nördlichen Schwarzwald mit einem ganz besonderen Accessoire, das mittlerweile bundesweit für große Begeisterung sorgt: Per Postkarte wird der Duft der Weißtanne versandt, um Besucher auf die Region zwischen Pforzheim, Bad Teinach und Calw aufmerksam zu machen.

Für den Urlaub im Ländle wird die Landschaft der immergrünen Wälder mit einer Grußkarte beworben, die im Briefkasten der potenziellen Besucher die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Gelassenheit wecken soll.

Duft soll in Urlaubsstimmung versetzen

Und das mit einem ganz besonderen Charme. In Zeiten von Social Media erweckt die kleine rechteckige Papierkarte eine nostalgisch anmutende Urlaubstradition gänzlich zu neuem Leben. Und das hat seinen Grund. Die Karte wurde sowohl optisch als auch aromatisch aufgepeppt. Bewaldete Berghänge und ein weiter Blick von den Höhen hinab ins Tal zeigen auf der Postkarte eine typische Schwarzwaldlandschaft, wie sie auf der ganzen Welt bekannt ist. Reibt man jedoch mit dem Finger sanft an dieser Bilderbuchlandschaft, so verströmt sie einen unverkennbaren und einzigartigen Duft, der Urlauber, Wanderer und Erholungssuchende gleichermaßen in Urlaubsstimmung versetzt.

"Gerade in dieser digitalen Zeit hat die Postkarte einen besonderen Stellenwert", berichtet René Skiba, der die Idee aus der Taufe gehoben hat. "Die Corona-Pandemie war dabei unser Geburtshelfer", so der Geschäftsführer der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, der sprichwörtlich alles "auf eine Karte gesetzt hat" und nun erfreut über die enorme Wirkung dieser besonderen Urlaubskarte berichtet. "Die Grußkarte wurde nicht von Gästen an ihre Daheimgebliebenen, sondern in diesem Fall als persönlicher Gruß aus dem Nordschwarzwald von den Hoteliers und Beherbergungsbetrieben an ihre Stammkunden versendet."

Ätherisch anregender Charakter

Im Umkehrschluss bedeutet das eine direkte Kommunikation mit den Kunden, die sich damit "schon einmal gedanklich auf die Reise in unsere Region machen konnten", wie Franziska Bürkle betont. Bei rund 5000 versendeten Postkarten hat die Leiterin der Teinachtal-Touristik ihr Augenmerk auf die Bildunterschrift der Postkarte gerichtet. "Wir bringen den Schwarzwald nach Hause" soll als Slogan nicht nur Wanderer und Tagesgäste, sondern verstärkt Kurzurlauber und Übernachtungsgäste aus dem Bundesgebiet ansprechen, die sich eine Auszeit in der Natur gönnen.

"Wir haben uns bei der Gestaltung der Karte ganz bewusst auf unsere regionaltypischen Besonderheiten konzentriert", erklärt Corinna David, die für das Marketing der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald verantwortlich zeichnet. Und somit wurde bei der Grußbotschaft sprichwörtlich alles "auf eine Karte gesetzt" und in Kooperation mit dem Forst eine zusätzliche Duftnote integriert.

Lebensgrundlage für den Menschen

"Hier erkennt man die Kraft der Natur", urteilt Frank Lindenberger, der an der Postkarte schnuppert und schmunzelt. Als Revierförster von Bad Teinach-Zavelstein ist er der Fachmann für den Duft der Weißtannen, die sowohl in forstwirtschaftlicher, als auch in touristischer Hinsicht eine wichtige Baumart für die Region darstellen. "Hier im Nordschwarzwald hat die Weißtanne ihr natürliches Verbreitungsgebiet – und ihr ökologisches Optimum", so sein Tenor "Dieser Duft hat einen ätherisch anregenden Charakter und bedient damit eine ökonomische und eine ökologische Schiene." Das heißt, der Tannenwald ist sowohl für den Tourismus, als auch für die Forstwirtschaft von Nutzen und daher als Naturlandschaft und Lebensgrundlage für den Menschen nutzbar.

Wer in den Wald geht, spürt es instinktiv: Wald tut gut. Wissenschaftler haben sich mit dieser Frage beschäftigt und festgestellt, dass Waldluft nicht nur 90 Prozent weniger Staubteilchen enthält als Stadtluft, sondern zudem Stoffe, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Für Frank Lindenberger sind die Weißtannen daher mehr als Lieferanten von Holz und Sauerstoff. Sie sind faszinierende Lebewesen mit einem erfreulichen Nebeneffekt: "Der Duft der Weißtanne beinhaltet sogenannte Terpene. Das sind pflanzliche Botenstoffe, die die Kommunikation zwischen Bäumen ermöglichen, um sich gegenseitig vor schädlichen Käfern zu warnen und zudem uns Menschen Ruhe und Entspannung bescheren. Terpene erweitern die Bronchen, was wiederum Asthmatiker zu schätzen wissen und bieten messbar positiv Erholung und Regeneration bei Stress."

Die duftende Postkarte ist damit eine Aufforderung, etwas für die eigene Gesundheit zu tun und sein Immunsystem im Nordschwarzwald zu stärken. "Vorfreude ist die schönste Freude", lautet der Text, der als Antwort ebenfalls auf einer Postkarte in den Schwarzwald zurückgesendet wurde. "Das war für uns ebenfalls eine tolle Überraschung", berichtet Tanja Stoll, die erste Buchungsanfragen für ihr Hotel bestätigt. Weil in Corona-Zeiten der Hotelbetrieb zunächst ohne Nutzung von Schwimmbad und Saunalandschaft eröffnet wird, steht die Einzigartigkeit der Tier- und Pflanzenwelt ebenso wie Wellness im Wald im Mittelpunkt ihres s Landhotels Talblick, das idyllisch am Waldrand im Oberen Teinachtal in Oberkollwangen liegt.

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.