Plätze stehen im Kindergarten Spatzennest und den Waldgruppen zur Verfügung. Foto: Köncke

Betreuung: Gemeinderat Egenhausen befasst sich mit Kindergarten-Situation

Egenhausen. Reichen die Plätze für die Kinderbetreuung in Egenhausen aus – oder muss nachgebessert werden? Jedes Jahr wird der Gemeinderat Egenhausen über die aktuelle Belegungssituation in den Vorschuleinrichtungen informiert. In der jüngsten Sitzung lagen die neuesten Zahlen auf dem Tisch.

Im dreigruppigen Spatzennest stellt die Kommune 78 und in ihrem zweigruppigen Waldkindergarten 40 Plätze zur Verfügung. Aus der Tabelle geht hervor, dass die Kapazitätsgrenze in den nächsten drei Jahren nicht erreicht sein wird – obwohl davon auszugehen ist, dass Kinder, die nahe am Stichtag 30. Juni ihren sechsten Geburtstag feiern, noch ein Jahr länger bleiben, anstatt eingeschult zu werden.

Anbieten kann die Gemeinde eine Regelgruppe mit 28 Jungen und Mädchen, eine mit verlängerter Öffnungszeit und maximal 25 Kindern sowie zwei Waldgruppen mit insgesamt 40 Plätzen.

Bürgermeister Sven Holder stellte in der Sitzung erneut klar, dass Eltern, die nicht in Egenhausen wohnen, aber einen Bauplatz in der Gemeinde erworben haben, erst mit dem Einzug ins neue Heim einen Anspruch haben. Mit fünf Kindergartengruppen sei man gut aufgestellt. Die Entscheidung, den Waldkindergarten aufzustocken, sei richtig und zukunftsfähig gewesen, obwohl die verfügbaren Plätze hier und im Spatzennest nicht voll belegt sein werden und deshalb weitere Kinder willkommen seien.

Bei der Kinderkrippe stehen 22 Plätze zur Verfügung. In der Ganztagsgruppe mit durchgehender Betreuung sind es zwölf, allerdings darf auf Grund geltender Vorschriften die Höchstzahl zehn nicht überschritten werden. Zurzeit werden dort sieben Kinder betreut – davon sechs aus Egenhausen. Ab Dezember ist diese Gruppe voll belegt.

In die betreute Spielgruppe können zehn Kinder aufgenommen werden, besucht werden sie gegenwärtig von sechs, davon vier aus der Ortsgemeinde. Weil momentan keine weiteren Anmeldungen für 2022 vorliegen, wird es nach Auskunft des Bürgermeisters in absehbarer Zeit keinen Engpass geben. Abgerundet wird das Betreuungsangebot mit der Kindertagespflege. Vier Mütter bieten sie an. Betreut werden gegenwärtig zehn Jungen und Mädchen.

Das Zahlenwerk wurde vom Gemeinderat zufriedenen Mienen zur Kenntnis genommen.