Kerniger Kampf am Kaiserstuhl: Mit 0:2 unterlagen Jonas Vogler (vorne) und die TSG Balingen beim Bahlinger SC. Foto: Eibner

Die zweite Niederlage in Folge in der Regionalliga Südwest mussten die Kicker der TSG Balingen beim Namensvetter vom Kaiserstuhl hinnehmen. Mit einem 2:0 (2:0)-Erfolg zog der Bahlinger SC in der Tabelle an den Eyachstädtern vorbei.

Die BSC-Trainer Axel Siefert und Dennis Bührer hatten ihrer Mannschaft auf dem engen Kunstrasenplatz eine klare Marschroute ausgegeben: den Gegner früh attackieren!

Und so sahen sich die Balinger Spieler von Beginn an schon am eigenen Strafraum mit hoch pressenden Gegnern konfrontiert; der BSC unterband so den Spielaufbau des Braun-Teams und lauerte auf Ballgewinne.

Kicker vom Kaiserstuhl in Offensive brandgefährlich

Dennoch kamen die Eyachstädter in der Anfangsphase zu einer guten Gelegenheit: Nach einer Ecke von Kaan Akkaya kam TSG-Kapitän Matthias Schmitz im Strafraum zum Kopfball, der aber knapp am langen Pfosten vorbei strich (4.). Die Hausherren indes nutzten gleich ihre erste Chance zur Führung: Santiago Fischer bediente im Strafraum seinen Sturmpartner Tim Probst, dessen Schuss zwar geblockt wurde; doch im Nachschuss gelang Probst aus spitzem Winkel das 1:0.

Bahlingen blieb auch nach der Führung seiner Linie treu, attackierte die TSG schon in der eigenen Hälfte und zwang die Braun-Elf so zu langen Bällen. Und in der Offensive erwiesen sich die Kicker vom Kaiserstuhl als brandgefährlich: In der 28. Minute schlug Hasan Pepic einen Freistoß von rechts auf den langen Pfosten, direkt auf den Kopf von Yannick Häringer, der aber aus drei Metern nur das Aluminium traf – Glück für die TSG. Zwei Minuten später machte es der BSC aber dann besser: Fischer spielte zurück auf Ergi Alihoxha, der scharf in den Strafraum passte zu Pepic, und der legte mit der Hacke ab auf Fischer, der mit einem satten Flachschuss in die rechte Ecke auf 2:0 (30.) erhöhte.

Entscheidung in 87. Minute

Balingen ließ sich dadurch aber nicht entmutigen. Die TSG setzte sich nun offensiv besser durch und hatte vor der Pause noch zwei gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer: Ein Distanzschuss von Leander Vochatzer strich knapp am langen Pfosten vorbei (41.), und kurz vor dem Halbzeitpfiff klärte Fischer nach einem Freistoß von Akkaya den Ball noch zur Ecke (45.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die TSG den Druck mit viel Zug zum Tor und drängte auf den Anschlusstreffer. Das 1:2 auf dem Fuß hatte der eingewechselte Simon Klostermann mit einem Schuss aus zehn Metern; aber mit einem starken Reflex lenkte der junge BSC-Torhüter Aaron Gut den Ball noch zur Ecke; und auch in der 78. Minute war er vor dem Balinger Debütanten Tom Patrick Schiffl, der einen guten Einstand gab, zur Stelle. In der 87. Minute sorgte dann Schiedsrichter Lukas Heim (Waghäusl) für die Entscheidung, als TSG-Kapitän Schmitz nach einem Luftkampf an der Mittellinie mit Luca Köbele, bei dem dieser zu Boden ging, die gelb-rote Karte zeigte, nach dem er die Partie hatte zunächst laufen lassen. Eine sehr umstrittene Entscheidung. In Unterzahl war dann nichts mehr drin für die TSG, die durch die neuerliche Niederlage auf Rang zehn abrutschte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: