Schwenningens Kapitän Alex Weiß (vorne) versucht, sich gegen die Augsburger Abwehr durchzusetzen. Foto: Sigwart

Wild Wings unterliegen daheim Augsburg mit 3:4. Sundblad: "Wir müssen besser spielen."

In der DEL Gruppe Süd haben die Wild Wings daheim gegen Augsburg am Sonntagabend mit 3:4 verloren. Damit ziehen die Panther im Kampf um Platz vier mit Schwenningen punktemäßig gleich. Wild-Wings-Coach Niklas Sundblad war enttäuscht und sprach klare Worte: "Wir führen sechs Minuten vor dem Ende noch mit 3:2 und gehen leer aus. Wir müssen besser spielen, sonst wird es schwer, die Play-offs zu erreichen."

Hier geht's zum Liveticker vom Spiel

Die Schwenninger hatten zusätzlich zum Ausfall von Angreifer Darin Olver noch die nächste personelle Hiobsbotschaft zu verkraften. Aufgrund eines Stockstichs gegen den Müncher Keith Aulie am Donnerstag nach dem Schlusszeichen wurde Tyson Spink vom DEL-Disziplinarausschuss für zwei Spiele gesperrt. Neben Spink und Olver fehlten gegen Augsburg auch Travis Turnbull, Dylan Yeo und Benedikt Brückner. Coach Niklas Sundblad musste also seine Angriffsreihen fast völlig neu zusammenstellen. Er wollte aber nicht herumlamentieren: "Dann müssen eben noch mehr Spieler bei uns Verantwortung übernehmen." Es spielten in der Offensive: Troy Bourke-Boaz Bassen-Andreas Thuresson – Tylor Spink-Alex Weiß-Jamie MacQueen und Daniel Weiß-Max Hadraschek-Daniel Pfaffengut. David Cerny und Cedric Schiemenz waren weitere Offensiv-Optionen.

"Wir haben zu soft gespielt"

Nach wenigen Minuten konnten die Wild Wings ihre Überlegenheit in ein 1:0 (10.) gegen Augsburg ummünzen. Verteidiger Marius Möchel hatte abgezogen – Boaz Bassen verlängerte auf Troy Bourke, der seinen sechsten Saisontreffer erzielte. Dann mussten die Schwenninger und Torhüter Joacim Eriksson in doppelter Unterzahl jedoch den 1:1-Ausgleich durch Spencer Abbott (15.) hinnehmen. Die Gäste erspielten weitere Möglichkeiten in dieser Phase und belohnten sich mit dem 2:1 durch David Stieler (19.).

Troy Bourke zeigte sich in der ersten Drittelspause selbstkritisch: "Wir haben in den letzten Minuten zu soft gespielt. Dabei ist es für uns im Kampf um den vierten Platz in der Gruppe praktisch ein Sechs-Punkte-Spiel."

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Augsburgs Marco Sternheimer (26.) hatte Pech mit einem Lattenschuss – auf der anderen Seite "kratzten" die Panther einen Schuss von Thuresson hinter dem geschlagenen Keeper Olivier Roy von der Torline. Doch dann fiel das 2:2 in Überzahl durch Tylor Spink (33.) nach guter Vorarbeit von Bourke.

Im dritten Viertel erzielten die Schwenninger durch David Cerny (erstes Saisontor) nach einem schnellen Umschalten in der 47. Minute das 3:2. Augsburg antwortete mit dem 3:3 durch Andrew Leblanc (54.) und legte nach einem Bilderbuch-Angriff durch Stieler (58.) auf 4:3 nach. 51 Sekunden vor dem Ende verließ Eriksson seinen Kasten, doch es sollte nicht mehr reichen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: