Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach Schlammproblem noch nicht gelöst

Von
Ortsbaumeister Hartmut Stern war schnell vor Ort, packte mit an und schaufelte den völlig zugeschwemmten und vom Schlamm verstopften Einlaufschacht in der Königsfelder Straße frei.Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder Bote

Für reichlich Nervosität sorgte der Starkregen am Dienstagnachmittag im Niedereschacher Ortsteil Fischbach, der einen Teil der Böschung wegschwemmte und die Straße mit Schlamm flutete.

Niedereschach-Fischbach (alb). Sichtlich nervös wurden am späten Dienstagnachmittag im Verlauf eines Gewitters mit Starkregen die Anwohner in der Königsfelder Straße, als sich entlang des neu erbauten Geh- und Radweges zwischen Fischbach und Erdmannsweiler eine regelrechte "Erdschlammbrühe" entwickelte. Diese schwemmte den Einlaufschacht am Ende des Radweges am Ortseingang von Fischbach zu und wälzte sich dann weiter in die Königsfelder Straße, wo der Vorhof der dortigen Petrolli-Halle und auch des Agrarhandels Link überschwemmt wurde.

Zum Glück sind keine Sachschäden entstanden, doch die Verschmutzungen waren derart groß, dass Mitarbeiter des Straßenbauamtes am Mittwochmorgen anrückten, um die verschmutzten Hofflächen zu reinigen.

Schon in früheren Jahren gab es bei starkem Regen immer wieder Erdschlammprobleme, die dann jedoch vom abgeschwemmten Humus eines Maisackers herrührten und zu weitaus größeren Problemen führten als nun am vergangenen Dienstag.

Im Zuge der Errichtung des Geh- und Radweges wurde baulich einiges geändert mit der Hoffnung, dass sich die Schlammprobleme nun erledigt haben, was sich nun allerdings als Irrtum herausstellte. Begünstig wurde die ganze Situation davon, dass die Böschungen entlang des erst kürzlich fertig gestellten Weges, noch nicht begrünt sind. Der Boden wurde hier vom Starkregen entsprechend leicht weggespült und in Richtung Königsfelder Straße transportiert.

Der hinzugerufene Ortsbaumeister Hartmut Stern war schnell vor Ort und verschaffte sich einen Überblick. Er packte mit an und schaufelte den völlig zugeschwemmten und vom Schlamm verstopften Einlaufschacht frei.

Auch nach dem Bau des neuen Geh- und Radweges müssen die Anwohner der Königsfelder Straße damit rechnen, dass bei Starkregen abgetragener Humus von Äckern und von den Böschungen, die Königsfelder Straße und einige dort befindliche Hofflächen überschwemmt und verschmutzt.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.