Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach Nicht anfassen

Von

Niedereschach (alb). Seitens der Gemeindeverwaltung Niedereschach wird darauf hingewiesen, das scheinbar verlassene Jungtiere wie zum Beispiel Rehkitz, Jungfuchs, Hase oder Jungvogel nicht unmittelbar in Gefahr sind. Man sollte diese Jungtiere zunächst in Ruhe lassen und vor allem nicht anfassen. Es könnte sonst von seiner Mutter nicht mehr angenommen werden.

"Beobachten Sie das Tier aus möglichst großer Entfernung oder erkundigen Sie sich bei fachkundigen Menschen", heißt es hierzu seitens der Verwaltung. Hasen bekommen häufig nur einmal am Tag Besuch von der Hasenmutter, Rehe mehrmals täglich, und auch der Fuchs lässt seine Jungen während der Futtersuche allein. Auch vermeintlich hilflose Vogelkinder sollten auf jeden Fall in der freien Natur gelassen werden. Nur ganz selten handele es sich bei gefundenen Jungvögeln am Boden um verlassene, verletzte oder geschwächte Tiere, die Hilfe benötigen. "Hier hilft man am besten, wenn man nichts tut", heißt es in der Mitteilung der Gemeindeverwaltung.

Anders sei dies bei Eichhörnchen. Junge Eichhörnchen am Boden benötigen in den meisten Fällen Hilfe. Hier gilt es, den zuständigen Jagdpächter zu informieren.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.