Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach Mit 30 000 Euro Verlust zu rechnen

Von
Für die Beförsterung des Niedereschacher Gemeindewaldes ist die stets engagierte Försterin Anna Lena Grieb zuständig.Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder Bote

Von Albert Bantle

Einstimmig genehmigte der Niedereschacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Haushaltsvollzug 2019 und nahm den Forstwirtschaftsplan 2021 zustimmend zur Kenntnis.

Niedereschach. Vorgestellt wurde das vom Kreisforstamt erstellte Zahlenwerk von Rechnungsamtsleiterin Melanie Cziep. Dabei zeigte sich schnell, dass aktuell die Zeiten, in denen mit dem Wald Gewinne zu erzielen sind, vorbei sind.

Ratsmitglieder nicht gerade erfreut

Der Holzpreis ist als Folge von Sturmschäden und Käferbefall seit geraumer Zeit im Keller und so ist es nicht verwunderlich, dass im Forstwirtschaftsplan 2021 im Gemeindewald mit einem Verlust von rund 30 000 Euro zu rechnen ist. Eine Zahl, die Cziep bereits im Ergebnisplan der bisherigen Haushaltsplanberatungen eingearbeitet hat und die die Ratsmitglieder alles andere als fröhlich stimmte.

Noch vor zwei Jahren warf der Gemeindewald Gewinne ab. Wie sich im Haushaltsvollzug 2019 zeigte, standen 200 000 Euro an Erlösen 130 000 Euro auf der Ausgabenseite gegenüber, so dass 2019 noch ein Plus von 71 269 Euro zu verzeichnen war. Geld, das der Gemeindekasse gutgetan hat.

Die Nasslager sind noch gefüllt

Das gute Ergebnis 2019 lag zum einen an den damals noch guten Holzverkaufserlösen und zum anderen an einem Zahlungseingang 2019 in Höhe von 22 000 Euro aus einem Holzverkauf aus dem Jahr 2018. Vor diesem Hintergrund sprach Cziep mit Blick auf 2019 von einem "relativ guten Wirtschaftsjahr", wohl wissend, dass in den Vorjahren mitunter noch bessere Gewinne möglich waren.

Durch das Überangebot an Holz, liege aktuell noch sehr viel Holz auf Nasslagern und die Marktpreise seien nach wie vor schlecht. Für 2021 stehen laut Plan 63 000 Euro an Einnahmen 93 000 Euro auf der Ausgabenseite gegenüber. Die Fixkosten wie Steuern, Beiträge zur Berufsgenossenschaft, Versicherungen und auch der Forstverwaltungsbeitrag hingegen bleiben gleich. Um den Verlust in Grenzen zu halten, werde man bei den Waldkulturarbeiten nur das Allernötigste erledigen.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.