Jubel, Trubel, Heiterkeit beim Umzug in Niedereschach. Foto: Bartler-Team

Mehr als 1000 Hästräger ziehen durch Straßen. Ausgelassene Stimmung herrscht in Halle.

Niedereschach - Auch das nasskalte Schmuddelwetter und leichtes Schneetreiben konnten am Sonntag die Freude der zahlreichen Narren und Besucher beim großen Umzug des Narrenbunds Niedereschach nicht trüben. 31 Zünfte und Gruppen mit über 1000 Hästrägern verwandelten Niedereschach in eine Narrenhochburg.

Narren und Besucher hatten ihre helle Freude am närrischen Treiben, und Umzugssprecher Karl-Heinz Wimmer verstand es prächtig und gut informiert, die einzelnen Gruppen und Zünfte vorzustellen.

Angeführt wurde der Umzug vom Musikverein Harmonie Niedereschach unter der Leitung von Dirigent Thomas Solt, gefolgt von den drei im Narrenbund Niedereschach vereinten Zünften, der Narrenzunft Niedereschach, der Deifelzunft und den Lehr-Hexen mit deren Zunftmeistern Tanja Bayer, Markus Hasler und Bastian Holzem an der Spitze. Beginnend in der Rottweiler Straße schlängelte sich der närrische Lindwurm durch die Ortsmitte entlang der Villinger Straße bis zur Eschachhalle. In der Halle, im aufgestellten großen Barzelt und am Bierwagen herrschte eine ausgelassene närrische Stimmung. Auch die Besenwirtschaften entlang der Umzugsstrecke und die vorhandenen Gastronomiebetriebe waren weitere Anziehungspunkte für Narren und Besucher.

Bürgerwehr Peterzell muss auf Bollerschüsse verzichten

Mitten im Umzugsgeschehen waren auch einige Musikvereine und Butzesel zu sehen und zwei ganz besondere Gesellen, in Gestalt von Alt-Bürgermeister Otto Sieber und seinem Nachfolger Martin Ragg. Etwas enttäuscht war man bei der Närrischen Bürgerwehr Peterzell, der von Seiten der Gemeinde untersagt wurde, die geplanten 40 Bollerschüsse abzugeben und dies auch mit einem Plakat vor der Kanone allen Umzugsteilnehmern kundtat.

Neben den bereits genannten heimischen Zünften und dem Musikverein sorgten die zahlreichen anderen Zünfte und Gruppen mit ihren Hästrägern dafür, dass der Umzug als erster närrischer Höhepunkt des Jahres 2019 in Niedereschach zu einem schönen Erlebnis für Jung und Alt wurde. Dies waren: die Epfel­schittler aus Weilersbach, die Villinger Schalmeien, die Sonnen-Hänsele Zunft Trossingen, die Narrenzunft Lauterbach, die Villinger Schatten-Geister, die Narrenzunft Lützenhardt, die Schoaf-Hexen Weiler, die Narrenzunft 1967 St. Georgen, die närrische Bürgerwehr Peterzell, die Narrenzunft Dauchingen, die Wächter-Gilde Hohenlupfen, die Lohwald Teufel Villingen, die Butterfasshexen Schwenningen, die Urviecherzunft Bad Dürrheim, die Münzlochgeister Reiselfingen, die Hexengilde Sauerwasen, die Geisberger Geisenmeckerer, die Warenbachhexen Villingen, die Narrenzunft Schiltach, die Narrenzunft Mönchweiler, die Narrenzunft Unterbaldingen, die Burgberger Bettelwieber, der Spielmannszug mit Majoretten der Villinger Glonki-Gilde, die Thalheimer Lupfengoaschter, die Schindel-Hansel Zunft Villingen, die Schwenninger Wikinger und die Sublodere-Hans Gruppe Vöhrenbach.