Laura Schuhwerk aus Albstadt stellte ihn der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ ihr Unternehmen „Beneto Foods“ vor. Foto: TVNOW Bernd-Michael Maurer

Gleich zwei "Löwen" in der Vox-Gründershow "Höhle der Löwen" wollten in Lara Schuhwerks Start-up "Beneto Food" investieren. Letztendlich hat sich Lara Schuhwerk für Nico Rosberg als Investor entschieden, der ihr ein einzigartiges Angebot unterbreitete.

Albstadt-Tailfingen - Pasta aus Grillenmehl klingt erstmal nicht, als wäre es Jedermanns Sache. Doch Lara Schuhwerk, die vor drei Jahren ihr Food-Start-up "Beneto" gegründet hat, sieht darin die Zukunft der proteinreichen Ernährung. Ihre kulinarische Erfindung stellte die 28-Jährige am Montagabend beim Staffelauftakt der Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" vor – und löste Begeisterung bei der Investorenjury aus.

Als starke und überzeugende Gründerin lobten sie alle fünf, doch zwei von ihnen, Green-Tech-Investor und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg sowie Handelsprofi Ralf Dümmel, rissen sich förmlich darum, in Schuhwerks Unternehmen, das in der Technologiewerkstatt Albstadt seinen Firmensitz hat, zu investieren und damit Firmenanteile zu erhalten.

Lesen Sie auch: Sind Insekten das Nahrungsmittel der Zukunft?

Schuhwerks Angebot: Für 80.000 Euro bietet sie dem künftigen Investor 15 Prozent ihres Unternehmens.

In ihrem Pitch zeichnete sie zunächst eine erschreckende Zukunftsprognose: Mit dem Anstieg der Weltbevölkerung sei die Erde in wenigen Jahrzehnten am Ende ihrer Ressourcen. Um einer globalen Lebensmittelkrise entgegen zu steuern, servierte Schuhwerk ihre Lösung: Insekten enthalten viel Protein, erzeugen im Gegensatz zu Huhn und Rind weniger CO2 und verbrauchen weniger Wasser. Die Idee, insektenbasierte Lebensmittel auch in Deutschland auf den Markt zu bringen, kam ihr während ihrer Zeit in Asien. Dort stünden Insekten oftmals auf dem Speiseplan.

In den vergangenen drei Jahren entwickelte Schuhwerk die Pasta aus Grillenmehl, Dinkelgries und Erbsen. Mittlerweile sind die proteinreichen Nudeln in vier Geschmacksrichtungen – Tomate, Steinpilz, Curry und Schoko-Zimt – erhältlich. Besonders stolz ist die junge Unternehmerin darauf, dass 100 Prozent der Grille verwertet werden, und so die Ressource voll ausgeschöpft wird.

Um die Produktpalette von "Beneto" etwa um Brot und Pizzateig zu erweitern, benötigt sie das Geld eines Investors. Schuhwerk spielte im Fernsehen mit offenen Karten. Derzeit sind der Verkaufspreis wie die Produktionskosten für die Pasta noch sehr hoch. Der Grund dafür ist, dass Grillenmehl derzeit sehr teuer sei. Mit dem Know-How eines Investors möchte sie die Kosten in Produktion und schließlich im Handel deutlich senken.

Und da man eine Entscheidung am besten mit vollem Magen fällt, servierte Schuhwerk den fünf "Löwen" eine Kostprobe ihres "Superfoods". Nico Rosberg, der sein Hauptaugenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt hat, war begeistert vom Geschmack der Pasta. Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel stimmten ihm in diese Punkt zu. Medienmogul Georg Kofler hingegen überzeugen die Nudeln auf Grillenbasis geschmacklich nicht. Daher komme für ihn auch kein Investment in Frage.

Dass Nico Rosberg unbedingt mit Lara Schuhwerk ins Geschäft kommen möchte, merkte man ihm von der ersten Sekunde an. Er ging auf ihr Angebot, 15 Prozent der Firmenanteile gegen 80 000 Euro Investment, ohne Wenn und Aber ein.

"Sie sind ein Überzeugungstäter", lobte Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer Lara Schuhwerk und bewunderte ihren starken Auftritt. Allerdings könne er sich wenig mit der Grille identifizieren und stieg daher aus der Verhandlung aus.

Dagmar Wöhrl zweifelte indes am Geschäftsmodell von "Beneto". Das Preisverhältnis passe aktuell nicht, wenn man den Handel dazu gewinnen Möchte.

Handelsriese Ralf Dümmel schloss sich zwar Wöhrls Einwand ein, sah aber durchaus Potenzial. Dümmel, der in der Vergangenheit die meisten Produktdeals für sich gewinnen konnte und sie innerhalb kürzester Zeit in die Ladenregale brachte, ging zu den gleichen Konditionen wie Rosberg auf das Angebot der Firmenchefin aus Albstadt ein.

Rosberg sah damit seine Felle davonschwimmen und machte Schuhwerk ein Angebot: Zunächst möchte er für ein Investment von 80.000 Euro nur 7,5 Prozent der Firmenanteile erhalten. Weitere 7,5 Prozent knüpft er an das Versprechen, innerhalb von 18 Monaten die Grillenpasta deutschlandweit in 10.000 Handelsfilialen zu bringen.

Die Herren schienen den Deal unbedingt machen zu wollen, denn Dümmel legte nach. Auch er möchte zunächst nur 7,5 Prozent der Firmenanteile für 80.000 Euro Investmentsumme erhalten und verspricht, das Produkt innerhalb von sechs Monate in 10.000 Filialen zu bringen – ein Jahr schneller als sein Konkurrent. Erst dann möchte er die zusätzlichen 7,5 Prozent Firmenanteil für sich beanspruchen.

Eine schwierige Entscheidung? Nicht für Lara Schuhwerk. "Ich bin ein Bauchmensch, daher muss ich keine Sekunde überlegen", sagte sie und entschied sich, den weiteren Weg ihres Start-ups gemeinsam mit Nico Rosberg zu gehen.

"Ich bin überwältigt, erleichtert und glücklich", sagt die 28-jährige Firmenchefin im Anschluss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: