Anette Brand leitet seit September das Forstrevier Heiligenzimmern.(Archivfoto) Foto: Hertle

Anette Brand ist seit September 2021 für das Revier Heiligenzimmern zuständig und stammt aus dem Hohenlohekreis. Sie hat sich in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats vorgestellt.

Rosenfeld-Heiligenzimmern - Seit der Forstreform im Januar 2021 werden Staats- und Gemeindewald getrennt voneinander verwaltet. Brennholz aus dem Staatswald kann auch weiterhin erworben werden, wobei die Anfrage nach Laubholz weiterhin hoch ist.

Anette Brand ging auf den aktuell hohen Holzpreis und die derzeitige Holzknappheit ein. Die Försterin ermunterte die Privatwaldbesitzer, Kahlflächen aufzuforsten, und erläuterte die Förderung von Jungpflanzen. Der Klimawandel erfordert nach ihrer Ansicht auch ein Umdenken beim Forst. Somit sollen, so Brand, andere Bauarten wie die Douglasie zum Einsatz kommen. Die Forstrevierleiterin bietet ihre Dienste auch Privatwaldbesitzern an, wobei die Beratung kostenlos wäre, aber weitere Tätigkeiten abgerechnet werden müssen. Auf Rückfrage ging die Försterin auf die Auswirkungen des Borkenkäfers und die Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner ein.

Anette Brand ist telefonisch erreichbar in ihrer Sprechstunde am Donnerstagnachmittag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: