Neben Landrat Frank Scherer (Dritter von links) und der Präsidentin der Eurométropole Straßburg Pia Imbs (Vierte von links) waren auch weitere Vertreter des Eurodistrikts, der Gemeinden und des Forums bei der Vorstellung des neuen ÖPNV-Angebots am Forum am Rhein bei Altenheim dabei. Foto: Fotos: Goltz

ÖPNV: Französischer Transportdienst "Flex’Hop" erweitert sein Netz bis in die Ortenau

Bisher hieß es: Endstation "Forum am Rhein" bei Altenheim. Das soll sich mit dem französischen Transportdienst "Flex’Hop" jetzt ändern. Mit der Haltestellenerweiterung können Bürger nun grenzüberschreitende Fahrten antreten.

Neuried/Elsass - Nachdem der Ortenaukreis vor zwei Jahren das Angebot auf der Linie R2 Offenburg-Schutterwald-Neuried mit der Verlängerung bis an das Europäische Forum am Rhein ausgeweitet hat, hat nun die Eurométropole Straßburg nachgelegt: Der Transportdienst "Flex’Hop" hat sein Routennetz erweitert und eine Haltestelle am Forum am Rhein bei Altenheim mitaufgenommen. So sind nun auch grenzüberschreitende ÖPNV-Fahrten vom Forum am Rhein aus möglich.

Gemeinsam stellten Landrat Frank Scherer und die Präsidentin der Eurométropole Straßburg, Pia Imbs, das neue Angebot der Öffentlichkeit am Mittwoch vor. "Ich kann mich noch sehr gut an die vielen Diskussionen erinnern, die im Hinblick auf den Bau des Forums am Rhein geführt worden sind", blickte Landrat Scherer nochmals auf die Anfänge zurück. Und heute könne man mit großem Stolz auf das Leuchtturmprojekt des Kreises schauen.

"Jeder, der schon einmal an einem Wochenende oder in den Ferien hier war, weiß, wie gut dieser Ort – auch von unseren französischen Nachbarn – angenommen wird", sagte Scherer. So gelte es nun den Individualverkehr weiter einzudämmen und den Bürgern interessante Alternativen zu bieten. Gut angenommen worden sei bislang die Buslinie R2, in die der Kreis in den vergangenen zwei Jahren 100­.000 Euro investiert hat. Gäste aus Frankreich hätten hingegen bislang zeitaufwendige Anfahrten in Kauf nehmen müssen, sofern sie sich für eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln entschieden.

Möglichkeit flexibel über die Grenze hinweg ans Forum zu gelangen

Mit der Routenerweiterung des französischen Transportdienstes "Flex’Hop" wurde nun die Möglichkeit geschaffen, flexibel, über die Grenze hinweg, ans Forum zu gelangen – ein weiterer Schritt in die richtige Richtung waren sich alle Anwesenden einig. "Es freut mich sehr, dass das Forum nun nicht mehr die Endstation bedeutet", sagte Scherer. Es werde derzeit gemeinsam mit dem Theater auch an einem Kombi-Ticket gearbeitet, erklärte Stefanie Dörfler vom Amt für Straßenverkehr und ÖPNV des Landratsamts.

"Die Erweiterung durch ›Flex’hop‹ verdeutlicht unsere fruchtbare Zusammenarbeit", sagte die Präsidentin der Eurométropole Strasburg. Gemeinsame Aufgabe sei es nun, die Werbetrommel für das Angebot zu rühren. Bei entsprechender Nachfrage sei auch eine grenzüberschreitende Buslinie denkbar. Landrat Scherer warb in diesem Zuge erneut um die Wichtigkeit der Mobilitäts-App, die so schnell wie möglich realisiert werden soll. Nur mit einfachen und kurzen Wegen und einem angemessenem Preis würde man Bürger dazu bewegen, vom Auto in den Bus zu steigen.

Die elektrische Fahrzeugflotte von "Flex’Hop" ist seit März in 25 Gemeinden in der Eurométropole im Einsatz. Vergleichbar sind die Fahrten mit "Flex’Hop" mit einem Ruftaxi. Per App können die gewünschten Tickets und Fahrten ausgewählt werden. Dabei hat die Fahrzeugflotte keine vorgegebenen Routen und Zeiten, sondern richtet sich individuell auf die Nachfrage ein. Mit dem Tarif "Europass" würden die Mitfahrpreise vergleichbar mit Bustickets sein. Das Forum am Rhein kann ab sofort auf Wunsch von 266 französischen Haltepunkten aus angefahren werden. Weitere Infos unter www.flexhop.eu.