Bürgermeister Thomas Geppert ist froh über das neue Testzentrum im Wolfacher Schlosshof. Nun wird die Verwaltung wieder entlastet. Foto: Fischer

Die Corona-Schnelltests sind in den vergangenen Wochen mit der Öffnung der Gastronomie und des Einzelhandels elementar geworden. Nun eröffnet ein neues Zentrum im Wolfacher Schlosshof – alle anderen schließen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Wolfach - Zuletzt gab es in Wolfach zwei Testmöglichkeiten: Eines vom privaten Betreiber Dr. Kaiser an der Dorotheenhütte und als zweites das kommunale Testzentrum im Gemeindehaus. Die Zelte an der Dorotheenhütte sind bereits abgebaut, das kommunale Testzentrum schließt am Freitag, nachdem die letzten ihre Termine an dem Tag wahrgenommen haben. Der Grund: Im Schlosshof gibt es ab heute die Möglichkeit, sich jeden Tag von 9 bis 21 Uhr testen zu lassen. "Weil das kommunale Testzentrum wegen der Terminbuchung über das Rathaus einen enormen Aufwand bedeutete und die Reserven an ehrenamtlichen Helfern aufgebraucht waren, habe ich mich im Internet nach Betreibern für Testzentren umgesehen. So bin ich auf die Störling-Gruppe gekommen, die unter anderem Tests am Klinikum in Lahr und Ettenheim anbietet, und bin mit ihr in Kontakt getreten", erzählt Bürgermeister Thomas Geppert. Dann sei alles ganz schnell gegangen: Die Firma habe die Stadt Wolfach auf die Interessentenliste gesetzt und sich innerhalb weniger Tage dazu entschlossen, im Schlosshof ihr Zelt aufzuschlagen.

Eigentlich war die Eröffnung erst für den morgigen Donnerstag geplant, doch der Betreiber habe innerhalb von 24 Stunden alles möglich gemacht, dass bereits heute schon getestet werden kann.

Alle, die noch einen Termin im Gemeindehaus zum Test haben, werden bis Freitag noch getestet, danach ist Schluss. Auch das Testzentrum in der Dorotheenhütte ist schon wieder geschlossen. Dort hatte der Betreiber kein eigenes Personal eingesetzt, sondern ehrenamtlich engagierte Bürger aus Wolfach für die Abstriche hinzugezogen.

Vor Inbetriebnahme vor rund zwei Wochen seien nochmals acht Personen für die Abstriche geschult worden. "Nun sind aber viele Ehrenamtliche durch die kleine Aufwandsentschädigung, die sie bekommen, an der Steuergrenze angelangt und können nicht mehr weitermachen. Das zweite Problem waren die eingeschränkten Öffnungszeiten, die eine logische Konsequenz der ehrenamtlichen Helfer waren", so Geppert.

Abstriche sind jeden Tag von 9 bis 21 Uhr möglich

Der Betreiber im Schlosshof habe mehr als 70 Teststationen in ländlichen Gebieten zwischen Freiburg und Karlsruhe verteilt und setze sein eigenes Personal ein. Deshalb könne er auch die maximale Zeit zur Öffnung anbieten und wisse dennoch um die möglicherweise geringere Nachfragen zu bestimmten Zeiten am Tag.

"Zuletzt hatten wir im Impfzentrum der Stadt täglich rund 100 Testungen, wobei die Abstriche ja nur drei Stunden am Tag angeboten wurden. Wenn das Testzentrum so lange geöffnet ist, können sich die Besucher natürlich auch verteilen und es kann zu bestimmten Zeiten mal mehr und mal weniger los sein", so Geppert.

Trotzdem hoffe er darauf, dass viele Wolfacher und auch Gäste mit und ohne Termin (siehe Info) das Angebot wahrnehmen und somit sich und andere schützten.

Wer sich in Wolfach im Schlosshof an der Hauptstraße 40 testen lassen möchte, braucht nicht zwingend einen Termin. Für diejenigen, die lieber einen Termin ausmachen möchten, gibt es an den Wegweisern vor dem Schloss oder auf dem Zelt der Teststation einen QR-Code zum Scannen mit dem Handy. Im Internet kann auf der Webseite www.hi-testzentrum.de ebenfalls ein Termin gebucht werden. Telefonisch funktioniert das unter der Nummer 0209/51 30 78 48. Die Online-Terminbuchung ist nach Auskunft der Gemeinde voraussichtlich ab dem heutigen Mittwoch um 9 Uhr freigeschaltet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: