Auf dem Lauffenmühle-Areal in Blumberg soll im Mai der Spatenstich für die Erschließung der letzten Freifläche erfolgen, auf der Wohnhäuser und Geschäfte geplant sind.Foto: Lutz Foto: Schwarzwälder Bote

Lauffenmühle: Im Mai Erschließungsstart auf dem Areal

Der Blumberger Gemeinderat stimmt dem Konzept der M 3 Immo GmbH für das Areal Lauffenmühle im Grundsatz zu

Blumberg (blu). Auf dem Lauffenmühle-Areal in Blumberg soll nun auch der letzte freie Bereich bebaut und privat erschlossen werden. Zwischen dem Ärztehaus und den Fachmärkten will die M 3 Immo GmbH aus Blumberg das Gelände erschließen und 13 Bauplätze für Wohnhäuser sowie ein Wohn- und Geschäftshaus erstellen.

Am Donnerstag stellte Christian Müller, einer der beiden Geschäftsführer neben seinem Bruder Julian Müller, das Vorhaben im Gemeinderat vor. Einhellig stimmte der Gemeinderat dem Konzept im Grundsatz zu. Nach Abschluss der Erschließungsarbeiten soll die der Unterhalte an die Stadt Blumberg übergehen. Die Verwaltung wurde beauftragt, dafür einen städtebaulichen Vertrag abzuschließen. Noch im Mai soll der Spatenstich erfolgen.

"Unser Ziel ist es, in Blumberg etwas Modernes zu bauen, was junge Familien anspricht", und das ökologisch, sprich mit Holz, sagte Christian Müller. Nachgefragt wegen der Holzpreise sagte Müller, seiner Meinung würden die Preise bis zum Jahresende wieder sinken. Die Gebäude werden mit Fernwärme der Energieversorgung Südbaar (ESB) versorgt. Jeder Platz erhält einen Glasfaser-Anschluss und eine Zisterne. Der bestehende Schmutzwasserkanal wurde befahren und für in Ordnung gehalten, "den können wir wieder nutzen." Zum Zug kommen sollen Handwerker aus Blumberg und der Region.

Zur Auswahl stehen drei Haustypen zwischen 136 und 162 Quadratmetern Wohnfläche, mit oder ohne Keller. Für das Wohn- und Geschäftshaus sei man gerade in der Vorentwurfsphase. Auf dem Dach sei eine große Photovoltaik-Anlage für die eigene Stromversorgung geplant. Photovoltaik würden sie auch für ein Einfamilienhäuser anbieten, die sonst ein begrüntes Flachdach wegen der Regenwasserrückhaltung erhalten würden, erfuhr Stadtrat Hermann Zorbach auf Nachfrage.

Bürgermeister Markus Keller sagte: "Wir sind sehr angetan von diesem Entwurf, die Häuser sind zeitgemäß, das Wohn- und Geschäftsgebäude hat ja nahezu einen Leuchtturmcharakter." Für viele Familien werde es dann möglich sein, sich zentrums- und geschäftsnah niederzulassen.

Stadtrat Hannes Jettkandt (Freie Liste): "Es ist eine tolle Entwicklung, weil hier auch Mietwohnungen entstehen." Gibt es schon Interessenten? Christian Müller antwortete, sie hätten schon mehrere Anfragen. Vier Bauplätze seien reserviert, aber noch keine Verträge unterschrieben.

Dieter Selig (CDU) ist froh, dass das Gebiet endlich bebaut wird. Gut gefalle ihm die Fernwärme der ESB und Regionalität. Lob auch von Horst Fürderer (CDU). Sind dies Mietwohnungen der Firma, oder werden die verkauft und dann wieder vermietet? Müller: "Es kann als Eigentum gekauft werden, da sind wir flexibel. Wir möchten, dass 50 oder 51 Prozent in unserer Hand bleibt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: