Armin Redzepagic bleibt beim VfL Nagold. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Die Aufgaben des VfL Nagold sind klar definiert: Team weiterentwickeln und Rückkehr in die Verbandsliga. Diese Ziele sollen mit dem aktuellen Trainer realisiert werden. 

Die Fußballer des VfL Nagold sind seit Jahren die Nummer eins im Kreis Calw. Den sportlichen Erfolg haben die Nagolder auch ihren renommierten Trainer zu verdanken. Nun wurde der Vertrag mit Armin Redzepagic verlängert.

Leute wie Markus Holzberger, Jörg Wieland, Sven Hayer oder Armin Redzepagic haben dafür gesorgt, dass das Niveau hoch gehalten wird.

Die VfL-Verantwortlichen haben mit der Verlängerung des Vertrags von Armin Redzepagic um ein weiteres Jahr dafür gesorgt, dass das Gefüge stabil bleibt. Der aktuelle VfL-Coach, der mit seinem Team aktuell von der Corona-Pandemie sportlich ausgebremst ist, geht im Sommer in sein fünftes Jahr als Cheftrainer bei den "Blauen".

"Ich fühle mich beim VfL Nagold einfach gut aufgenommen und aufgehoben. Das hier ist Fußball auf einem gutem Niveau", sagt Armin Redzepagic, der mit seinen Arbeitsbedingungen in Nagold sehr zufrieden ist und der damit auch in der Saison 2021/2022 an der Außenlinie stehen wird.

Veränderungen in der sportlichen Leitung

Dass sich für Armin Redzepagic in dieser für den schnelllebigen Fußball ungewöhnlich langen Zeit keine Abstumpfung einschleicht, dafür dürften schon die einschneidenden Veränderungen in der sportlichen Leitung des VfL Nagold sorgen.

Sein langjähriger Kapitän, Co-Trainer und Leistungsträger Marco Quiskamp, der inzwischen fast schon so etwas wie ein VfL-Urgestein ist, hat sich zu einer Funktionärsaufgabe in der Fußballabteilung bereit erklärt. Zudem hat sich der VfL-Trainer mit dem ehemaligen Profi Raphael Schaschko – unter anderem beim VfB Stuttgart II, Spvgg Unterhaching, SG Sonnenhof Großaspach, Chemnitzer FC, SSV Reutlingen – gleich einen zweiten erfahrenen Mann mit ins Boot geholt.

"Klar, wir kennen uns alle sehr gut. Das wird eine interessante Aufgabe, zusammen mit den beiden den VfL Nagold weiterzuentwickeln", freut sich Armin Redzepagic auf sein fünftes Trainerjahr.

Der Stammheimer steht für Kontinuität. Schon an seiner Wirkungsstätte zuvor in seinem Heimatort Stammheim, war er fünf Jahre für den VfL Stammheim tätig, bevor ihm der VfL Nagold den sportlichen Aufstieg als Trainer einer Landesligamannschaft angeboten hatte.

Rückkehr in die Verbandsliga das Ziel

Und dabei soll es nicht bleiben. Weiterentwickeln, das bedeutet im Klartext für den VfL Nagold die Rückkehr in die Verbandsliga. Die Herausforderung "Württembergisches Fußball-Oberhaus" hat die Blauen an der Nagold fest im Griff. Aktuell jedoch bedroht die Corona-Pandemie eine mögliche Aufstiegsfeier. "Wir hoffen natürlich, dass wir die Hinrunde fertig spielen können", sagt Armin Redzepagic, der sich auf jeden Fall für eine sportliche Lösung ausspricht.

Mit 31 Punkten aus elf Spielen steht seine Mannschaft hinter dem Tabellenführer und Aufsteiger TSV Ehningen auf Platz zwei. "Wir liegen zwar einen Punkt zurück, haben aber auch ein Spiel weniger ausgetragen", sieht Redzepagic seine Mannschaft auch im Falle einen Quotientenregelung im Vorteil. Die liegt zwar noch ein paar Wochen entfernt, aber allzu lange darf die Zwangspause nicht mehr gehen, wenn die Verbände ihren Vereinen noch eine sportliche Lösung bieten wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: