Gitta Bertram, Richard Weinzierl und Frank Börnard (nicht im Bild) freuen sich auf spannende Vorschläge. Foto: Bertram

Um in Sulz mit seinen zehn Teilorten mehr kulturelle Teilhabe zu erreichen, haben sich der Förderverein Gustav Bauernfeind Kulturhaus Sulz am Neckar, die Stiftung Kulturlabor und die Stadtverwaltung zusammengetan.

Sulz - Sie haben sich als Team beim neuen Zentrum für Kulturelle Teilhabe in Stuttgart für das Förderprogramm "Weiterkommen" beworben. Darüber berichten sie in einer Pressemitteilung. Für das Projekt Kultur10 in Sulz erhielten sie eine Förderung von knapp 24 000 Euro.

Angebot wird zuerst getestet

Mit diesem Kulturprojekt sollen nun laut Mitteilung Menschen aus allen zehn Teilorten der flächenmäßig sehr großen Sulzer Gemeinde angesprochen und erreicht werden. Die Projekt-Verantwortlichen Gitta Bertram, Frank Börnard und Richard Weinzierl wollen gemeinsam mit den Sulzern ein kulturelles Angebot entwickeln, das dieses Jahr noch in ein oder zwei Gemeinden getestet werden soll. Dem Team steht mit Karola Kellner eine professionelle Bürgerbeteiligungsberaterin zur Verfügung.

"Uns freut das Vertrauen des Zentrums für Kulturelle Teilhabe sehr. Jetzt geht es an die Umsetzung", sagt Gitta Bertram. "Da wir in der Form noch nicht zusammengearbeitet haben, holpert es manchmal noch etwas, aber das ist am Anfang normal."

Kooperation mit Vereinen in Teilorten

Richard Weinzierl ergänzt: "Selbstverständlich wollen wir nicht nur mit den Menschen, sondern auch schon mit den bestehenden Strukturen, also den Vereinen in allen Teilorten kooperieren. So viele wie möglich sollen etwas davon haben. Wir freuen uns auch sehr über Fragen oder Interesse am Projekt."

In einem ersten Treffen mit Vertretern aus der Jugendarbeit und der einzelnen Ortsteile soll zunächst diskutieren werden, was für ein kulturelles Angebot grob für alle Teilorte in Frage kommen würde. In einem zweiten Schritt wird allen die Möglichkeit gegeben, das Angebot mitzugestalten, welches dann in der Folge gemeinsam ausgearbeitet werden soll.

Unterstützung gesucht

Im Herbst 2022 sollen die ersten Probeläufe in einigen Gemeinden stattfinden. Man könne gespannt sein, so die Organisatoren, welches kulturelle Angebot auf die Sulzer zukommt.

Für diesen Prozess benötigt das Projekt noch Unterstützung in der Kommunikationsarbeit. Weitere Infos dazu gibt es unter post@kulturlabor-stiftung.de.