Im „NaWaKiDo“ verbringen die Kinder viel Zeit in und mit der Natur. Foto: Kinderwerkstatt Eigen-Sinn

Der Natur- und Waldkindergarten in Hallwangen ist seit einem Jahr in Betrieb und voll belegt.

Vor einem Jahr hat der „NaWaKiDo“ – der Natur- und Waldkindergarten Dornstetten-Hallwangen – seinen Betrieb aufgenommen. In den zwölf Monaten hat sich das Kooperationsprojekt der Stadt Dornstetten mit der Kinderwerkstatt Eigen-Sinn zu einem Erfolgsmodell im städtischen Betreuungsangebot entwickelt. Die Gruppe sei nahezu voll belegt, und die Eltern seien sehr zufrieden, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Bürgermeister Bernhard Haas und Kindergartenleiterin Yvonne Schweiker blicken dankbar auf die Entscheidungsprozesse im Gemeinderat zurück, die dazu geführt haben, dass Dornstetten das Projekt Natur- und Waldkindergarten angehen konnte.

In einem Waldstück oberhalb des Friedhofs in Hallwangen haben sich Kinder und Erzieher des „NaWaKiDo“ inzwischen ihr Reich geschaffen. Bis zur Fertigstellung einer Schutzhütte dient das alte Hallwanger Kindergartengebäude als Zuflucht vor schlechtem Wetter. Doch diese werde nur selten in Anspruch genommen.

Kinder lieben das Leben in und mit der Natur

Das Leben in der Natur und mit den Elementen bildet den Kern des „NaWaKiDo“. „Wir verbringen die meiste Zeit draußen, auch bei Regen“, erklärt Kindergartenleiterin Yvonne Schweiker. „Gemeinsam erleben wir Natur und Jahreszeiten mit allen Sinnen und nutzen deren Angebote und Schönheiten.“ Vor allem letztere wissen die Kinder für sich zu entdecken und zu erschließen. „Die Begeisterung, mit der die Natur, der Wald und das gemeinsame Essen erlebt werden, tut den Kindern unwahrscheinlich gut“, gibt ein Elternpaar seine Erfahrungen wieder. Ein anderes ergänzt: „Die freie Natur bietet die schönsten Räumlichkeiten.“

Tagesablauf wird gemeinsam gestaltet

Die Kinder dürfen ihren Tagesablauf im „NaWaKiDo“ aktiv mitgestalten. Regelmäßig gibt es besondere Angebote, wie beispielsweise einen Bauernhoftag, einen Besuch beim Förster oder einen Ausflug in den nahe gelegenen Barfußpark. Der „NaWaKiDo“ wird nach einem christlichen Leitbild geführt und integriert Elemente wie Tischgebet, Wertschätzung der Schöpfung und kirchliche Feiertage in sein Angebot. Die Aufnahme in den Kindergarten stehe jedoch konfessionsungebunden allen Familien offen, die bereit seien, das Leitbild mitzugehen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ein weiterer fester Baustein in der inhaltlichen Arbeit mit den Kindern bilden Musik und gemeinsames Singen. Damit wird der Tag im gemeinsamen Morgenkreis begonnen und im Abschlusskreis auch wieder beendet.

Besichtigung des „NaWaKiDo“ möglich

Für Bürgermeister Bernhard Haas ist die Entscheidung für den Waldkindergarten bis heute ein Meilenstein und Glücksfall: „Wir sind dankbar, dass wir den Familien und Kindern in Dornstetten dieses Angebot machen können, und froh, dass wir mit der Kinderwerkstatt Eigen-Sinn einen erfahrenen Partner gefunden haben.“ Derzeit ist die Gruppe des „NaWaKiDo“ nahezu voll belegt. Für Eltern, die sich über die Arbeit informieren möchten, bietet der Kindergarten auf Anfrage Vor-Ort-Besuche an. Die Besuche können direkt mit Kindergartenleiterin Yvonne Schweiker vereinbart werden: über Telefon 0176/87 91 68 59 oder per E-Mail an y.schweiker@kiwe-eigensinn.de.

Anmeldungen für den Waldkindergarten laufen über die Stadtverwaltung Dornstetten. Ansprechpartnerin ist Stefanie Vandersee. Sie ist unter Telefon 07443/96 20 41 oder per E-Mail an stefanie.vandersee@dornstetten.de erreichbar.