Viel Platz aber auch ein schönes Ambiente bietet das Klosterareal dem Wildberger Weihnachtsmarkt. Foto: Geisel

Vorbereitungen: Hygienekonzept und Rahmenprogramm stehen, Busse sind organisiert / Krippe bleibt am alten Standort

Das erste Adventswochenende rückt mit großen Schritten näher, die Vorbereitungen für die erste Wildberger Klosterweihnacht laufen auf Hochtouren. Der Umzug in das historische Klosterareal zahlt sich schon in dieser ersten Phase aus, denn die Mauer ist in Sachen Hygienekonzept ein echter Glücksfall.

Wildberg. "Aus einer Umfrage des Städtetages, an der knapp 90 Kommunen teilgenommen haben, wird klar, dass die Örtlichkeit mit der umfassenden Klostermauer geradezu einen Glücksfall darstellt", weiß Eberhard Fiedler vom Veranstalter Für Wildberg Bürger- und Gewerbering. Stand heute hat die Stadt das Hygienekonzept genehmigt. Dass an den beiden Ein- und Ausgängen die Status 3G oder 2G kontrolliert werden, ist für den Verein selbstverständlich. Es werden unterschiedlich farbige Armbänder ausgegeben, anhand derer Besucher, Aussteller, Gastronomen und Verantwortliche unterschieden werden können. Auch eine Kontaktnachverfolgung durch die Luca-App oder durch Zettel ist gewährleistet. "Der Datenschutz wird penibel beachtet", versichert Fiedler.

Trotz Pandemie mehr als 40 Aussteller und gastronomische Anbieter

Für die Klosterweihnacht packen Verein und Stadt miteinander kräftig an. Der Baubetriebshof sowie die Verantwortlichen für Kultur und Tourismus bei der Verwaltung sind in die Planungen eingebunden. Trotz Pandemie konnten bis jetzt mehr als 40 Aussteller und gastronomische Anbieter und Stände eingeteilt werden. Die Wildberger Hobbykünstler – früher mit ihren Ständen in der Stadthalle vertreten – werden in einem beheizbaren Zelt vor der Meiereischeune ihre Handwerkskunst zeigen.

Nicht mit umziehen wird die Krippe. Sie bleibt im Arrestturm, wo sie einfach am schönsten zur Geltung kommt. Ein besonders beleuchteter Adventsweg wird Besucher vom Turm bis zur Klosterweihnacht führen.

Musik und kindgerechte Angebote gehören zur Klosterweihnacht einfach dazu. Erstmals werden zwei Bühnen bespielt. Von wem und wann genau, werden die Organisatoren noch bekanntgeben. Sicher ist bereits, dass Schafe des Stadtschäfers Bauer den Markt bereichern werden. Wildbi wird an beiden Tagen kleine Leckereien verteilen. Es werden Märchen vorgelesen. Die Turmbläser sind ebenso dabei wie die Jugendkapelle der Stadtkapelle, der Schulchor und verschiedene Gruppen der Musikschule. Möglicherweise kann ein erster Auftritt der im Aufbau befindlichen Gruppe der Klostertrommler stattfinden. Auch die Mondscheinmusikanten aus Kuppingen und die Jazzband "Razz Fazz" sind dabei. Eine Tanzgruppe des TSV Wildberg, die Alphornfreunde Schwabenland und natürlich die Stadtkapelle Wildberg treten auf.

Konzert "Adeste fideles" schließt erstes Adventswochenende ab

Abgeschlossen wird das erste Adventswochenende mit dem Konzert "Adeste fideles" der Lehrkräfte der Musikschule in der katholischen Kirche in Wildberg. Das Heimatmuseum wird an beiden Markttagen seine Türen öffnen. Das Gebäude der Musikschule wird als großer Adventskalender erstrahlen.

Anlässlich des neuen Formates hat "Für Wildberg" auch eine neue Webseite mit allen Infos zur Klosterweihnacht eingerichtet: www.klosterweihnacht.de. Zudem hält der Verein über seine Facebook-Seite "Für Wildberg e.V." alle Interessierten auf dem Laufenden.

Info: Bus-Shuttle

Von allen Stadtteilen gibt es einen Omnibusshuttle zu sehr günstigen Fahrpreisen (1,50 Euro pro Person, Kinder bis zwölf Jahre fahren kostenfrei). Zentrale Haltestelle wird bei der Klosterbrücke in Wildberg sein. Die Veranstalter hoffen auf große Inanspruchnahme. So werden Parkplätze gespart, Besucher können ihren Glühwein entspannt genießen und sicher zum Weihnachtsmarkt und wieder nach Hause gelangen.