Bürgermeister Michel Pfaff (links) und ­Dirk Mauritz von der Kommunalentwicklung präsentieren den Gesamtplan des Areals "Höhe eins Schillerstraße". Foto: Hering

In Alpirsbach tut sich was. Was im Baugebiet "Höhe I" bei Peterzell auf 28 000 Quadratmetern entstehen soll, wird langsam konkret. Die Bauarbeiten sollen Ende diesen Jahres starten.

Alpirsbach - Bürgermeister Michael Pfaff stellte zusammen mit Dirk Mauritz von der Kommunalentwicklung den Entwicklungsplan für das Gewerbegebiet "Höhe I" vor. Das Gebiet, für das auch Investoren gefunden wurden, umfasst eine Fläche von 28. 000 Quadratmetern. Eine schriftliche Zusagen der Investoren liege bereits vor.

Gewerbegebiet dient vor allem der Nahversorgung

Die Ansiedlungen dienen vor allem der Nahversorgung. Geplant sind dort ein Drogeriemarkt, ein E-Bike-Shop, eine Tankstelle mit Waschanlage und einem Shop, ein Discounter, Gastronomiegewerbe mit Bäckerei, ein Regionalmarkt mit Shop und Kleingewerbe sowie Handwerksbetriebe. Außerdem gibt es eine Fläche, die optional für einen weiteren Regionalmarkt genutzt werden könnte. Wer die Investoren sind, wollte der Bürgermeister noch nicht sagen. Zuerst werde der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung informiert. Beschließt das Gremium die Umsetzung des Plans, kann die Phase Bebauungsplan beginnen.

Besonders für die Höhenstadtteile, so Bürgermeister Pfaff, werde dieses Gewerbegebiet einen enormen Schub bedeuten. Die sollen durch das neue Versorgungszentrum für die Bürger an Attraktivität gewinnen. Aber auch umliegende Gemeinden werden die Einkaufsmöglichkeiten nutzen.

Dirk Mauritz ergänzte, dass dort auch 381 Parkplätze entstehen werden und zwar auf zwei Ebenen. Die maximale Gebäudehöhe betrage acht Meter. "Alle Dächer werden begrünt und sollen sich damit auch optisch in das Landschaftsbild einfügen. Damit soll auch dem Naturschutz Rechnung getragen werden, was uns sehr wichtig ist", betonte der Bürgermeister. Es seien als Ausgleichsmaßnahme in diesem Gebiet bereits Bepflanzungen, auch mit Bäumen, eingeplant.

Weitere Anfragen liegen vor

Ob es Photovoltaikanlagen gebe, sei noch nicht geklärt, weil die gesetzliche Regelung noch offen sei. Der Investor wisse jedoch darüber Bescheid und werde die Vorgaben entsprechend umsetzen.

Auch ist eine Erweiterung der Flächen in Richtung Osten angedacht, worüber auch schon Gespräche geführt wurden. Es liegen noch weitere Anfragen zu Gewerbeflächen vor. Im Westen schließt sich noch ein Mischgebiet für Wohnbebauung und regionales Kleingewerbe an. Lärmintensive Gewerbe seien jedoch nicht vorgesehen, so Dirk Mauritz. Über eine geplante Ringstraße können alle Grundstücke angefahren werden. Damit werden kurze Anfahrtswege möglich.

Ende 2021 soll die Erschließung beginnen und im Frühjahr/Sommer 2022 ist der Start der Bebauung geplant. Mögliche Probleme sieht der Bürgermeister in anderen Baumaßarbeiten. Im August wird für etwa vier Wochen die B 294 wegen einer Hangsicherung voll gesperrt. Außerdem beginnt in Loßburg die Sanierung der Ortsdurchfahrt, und im September startet die Sanierung der Ortsdurchfahrt Peterzell mit umfangreichen Erdbewegungen. Der Umleitungsverkehr werde über 24-Höfe geführt. Damit können die Baumarbeiten im Gebiet "Höhe I" erst zum Jahresende beginnen.

"Hier wird eine wichtige und richtungsweisende Zukunftsplanung für die Höhenstadtteile umgesetzt", so der Bürgermeister. Alpirsbach werde zukunftsorientiert gestaltet, dazu zähle auch der neue Klosterplatz oder der Schulhausberg und die Schillerstraße mit der Fortsetzung zum Ambrosius Blarar Platz. "Es geht also voran mit Alpirsbach", schloss er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: