Freuen sich auf ihren Neustart mit Mode und Stickerei am Schwenninger Marktplatz: die Geschwister Nikola und Sonja Yapicioglu. Foto: Kratt

Antiochia – das war nicht nur eine Stadt im antiken Syrien, das ist auch ein Modelabel und eine gleichnamige Boutique mit Stick-Service, die am Samstag am Schwenninger Marktplatz Eröffnung feiert. 

VS-Schwenningen - "Die Grundbotschaft des Christentums, die Botschaft der Nächstenliebe, ist etwas sehr Schönes und hat momentan große Relevanz für das Weltgeschehen", findet Nikola Yapicioglu. Nicht umsonst hat er für das Label, das er zusammen mit seiner Schwester Sonja vor rund zwei Jahren gegründet hat, den Namen "Antiochia" gewählt. "Wir sind orthodoxe Christen und kommen ursprünglich aus dieser Stadt", fährt er fort. "Der Name wurde uns quasi in die Wiege gelegt." In Antiochia, heute Antakya genannt und in der türkischen Provinz Hata gelegen, habe die erste christliche Kirche gestanden, weiß Nikola Yapicioglu. "Heute leben dort viele Christen und auch Muslime friedlich zusammen." Der Glaube ist für ihn und seine Schwester, die der rum-orthodoxen Gemeinde in Schwenningen angehören, ein zentrales Element, das ihren Alltag durch und durch begleitet.

Menschen durch Mode inspirieren

Das Ziel der Geschwister: "Wie können wir es schaffen, die Menschen für den Glauben zu inspirieren?" "Durch Mode hoffen wir, es zu schaffen", erklärt Sonja Nikola Yapicioglu. Was zwei Jahre lang online schon einmal gut funktioniert hat, soll jetzt in einer Boutique noch andere Dimensionen annehmen. Diese wird am kommenden Samstag am Marktplatz eröffnet. Schon seit Längerem haben die Geschwister mit diesem Geschäft geliebäugelt. Denn im Leerstand zwischen ehemaliger Boutique Casa Moda und der Bar La Loupe haben sie schon in der Vergangenheit ihre Kollektion mit "Antiochia"-Schriftzügen besticken lassen. Dann hatte die Inhaberin ihr Geschäft geschlossen.

Stick-Service wird neu aufgezogen

Nach anfänglichem Zögern hatten die Yapicioglus dann im vergangenen Herbst beschlossen, die Chance zu ergreifen und das Stick-Geschäft zu übernehmen – aber bewusst nicht eins zu eins. "Wir möchten den Stick-Service neu aufziehen und mit dem Verkauf unserer Mode sowie anderer kleiner Firmen verbinden", erklärt die neue Inhaberin, die eigentlich gelernte Bürokauffrau ist und beide Tätigkeiten ab sofort parallel absolvieren will. Mit der Stickerei betreten die Geschwister Neuland. Sonja Yapicioglu hat mehrere Workshops dafür belegt und eine nigelnagelneue Maschine angeschafft. Bestickt und somit personalisiert werden kann alles für Privatkunden, Vereine oder Firmen.

Mehrere nachhaltige Marken

"Minimalistisch, aber aussagekräftig", so charakterisiert das Geschwisterpaar den Stil seiner Marke "Antiochia", bei der das Thema Nachhaltigkeit ganz weit oben steht. Im Repertoire sind T-Shirts, Polos, Hoodies, Trainingsanzüge oder Mützen. Nachhaltig sind auch alle anderen Marken im Angebot, das von weiterer Mode über vegane Handtaschen bis hin zu (Tauf-)Kerzen sowie selbst gemachten Ölen und Pasten reicht. "Jede Marke hat eine eigene Geschichte", erklärt Nikola Yapicioglu. Besonders und auch exklusiv werde das Angebot sein, das Tradition und Moderne miteinander verbinden soll.

Standort am Marktplatz als Chance

Den Standort am Marktplatz sehen die neuen Inhaber als Chance – für sich selber, aber auch für alle anderen Gewerbebetreibenden. Gute Nachbarschaft sei ihnen dabei wichtig. "Wir lassen alles auf uns zukommen. Gott hat uns die Wege schonmal gut gerichtet."

Info: Die Eröffnung

Das Geschäft "Antiochia – Boutique und Stick", Am Marktplatz 5, wird am Samstag, 23. April, um 13 Uhr eröffnet. Es ist von montags bis freitags ab 14 Uhr geöffnet. Weitere Infos gibt es unter www.antiochiax.com.