Alles drin: Die Regale auf 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche sind bestückt und harren des Kundenandrangs. Quelle: Unbekannt

Auf den größten Edeka-Markt des Familienunternehmens Koch haben Kunden und solche, die es werden wollen, lange gewartet. Am Mittwoch eröffnet er und bietet manches, was es in Albstadt bisher nicht gab.

Parken und einkaufen unter einem Dach – das ist im Edeka-Koch-Markt in der Neuen Mittel Tailfingen nicht nur möglich, sondern selbst bei schlechtem Wetter angenehm: Von den zwei Parkdecks mit 200 Stellplätzen – darunter auch solche für Eltern mit Kinderwagen und Menschen mit Behinderung – führen Rollrampen und große Aufzüge zur 2500 Quadratmeter großen Verkaufsfläche. Vorbei an drei Leergutautomaten geht es hinein in die Warenwelt, in welcher der Anteil an Bio- und vor allem an regionalen Produkten besonders hoch ist.

Das gilt auch für die große Frischetheke, an der täglich frischer Fisch, Sushi, Maultaschen aus eigener Produktion und natürlich eine breite Palette an Fleisch- und Wurstwaren sowie Käse verkauft werden. In einem Dryager-Schrank reift Fleisch, in einem Räucherschrank wird Wurst frisch geräuchert.

Die Obst- und Gemüse-Theke lässt ebenfalls keine Wünsche offen – auch bei jenen, die kurze Transportwege schätzen und regionale Produzenten unterstützen wollen. Solche beliefern Edeka-Koch auch mit weiteren Waren, etwa mit Kaffee aus dem Kaffeewerk Zollernalb der Lebenshilfe, mit Mehl und Backmischungen aus Mühlen im Zollernalbkreis und mit Unverpackt-Waren – eigene Behälter können Kunden mitbringen oder im Markt erwerben, denn natürlich ist Edeka-Koch auch jenseits von Lebensmitteln bestens aufgestellt.

Das Besondere an den fünf Märkten, die Klaus und Jutta Koch mit Unterstützung ihres Sohnes Lukas und der 280 Mitarbeiter im Zollernalbkreis führen, ist wichtiger denn je: Schon 2007 hat Klaus Koch den Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg für den ersten klimaneutralen Verbrauchermarkt erhalten und mit fortschreitender Technik seine Idee weiter perfektioniert: Erdwärme aus 28 Bohrlöchern, je 100 Meter lang, in Tailfingen versorgt den Markt, der auf demselben Weg auch klimatisiert wird, mittels Wärmetauscher. Dachbegrünung speichert Wasser und kühlt von oben, Wände und Dekoelemente mit echtem Moos und Grünpflanzen im Markt sorgen für prima Klima. Die LED-Beleuchtung wirft warmes Licht bei niedrigstem Stromverbrauch und die Steuerung der Kälteanlage wird regelmäßig ausgewertet und angepasst.

Kühles und Heißes erwartet die Kunden auch im "Café Matthäus", benannt nach dem Firmengründer, Klaus Kochs Opa, der Bäckermeister war. 50 Sitzplätze mit Blick auf die neugestaltete Verbindungsachse zwischen Hechinger und Adlerstraße laden zum Verweilen ein. Aus den eigenen Öfen kommt das Gebäck frisch und warm.

Wer beim Einkaufen zwischendurch ein bisschen ausruhen will, findet auch im Markt Sitzgelegenheiten und sogar Spielecken für Kinder, damit es ihnen nicht langweilig wird, wenn Mama und Papa das große Angebot studieren. Beratung bekommen sie von den insgesamt 60 Mitarbeitern, die in Tailfingen für Edeka-Koch tätig sind.

Nähert sich das Einkaufserlebnis dem Ende, stehen sieben Kassen für Kunden bereit, darunter zwei Scanner-Kassen zum Selbstscannen. Wer’s ganz eilig hat, kann sich die Edeka-App herunterladen, von allen Waren, die im Einkaufswagen laden, den Barcode selbst scannen und via Smartphone bezahlen – schneller und moderne geht’s nicht.

Von außen fügt sich das farblich dezente Gebäude mit edlen Silberlamellen übrigens gut ins Stadtbild ein und ist zentral aus allen vier Himmelsrichtungen zu erreichen. Wo einst der AC-Kaufpark stand ist nun das Flaggschiff von Edeka-Koch ein gelungener Hingucker.