Ein Dienstauto steht vor dem Frommerner Polizeiposten. Die Polizei will im größten Balinger Stadtteil weiter präsent bleiben, ist allerdings auf der Suche nach einem neuen Standort. Foto: Maier

Die Spekulationen haben ein Ende: Die Polizei wird auch zukünftig in Frommern mit einem Posten präsent bleiben. Das sagte der Balinger Revierleiter Sebastian Eisenhardt am Donnerstagabend im Ortschaftsrat.

Balingen - Noch vor ziemlich genau einem Jahr war darüber spekuliert worden, dass sich die Polizei aus dem größten Balinger Teilort zurückziehen könnte. Ein Behördensprecher sagte im Oktober 2020 unserer Redaktion, es gebe Überlegungen, den Polizeiposten an der Richard-Wagner-Straße aufzulösen. Hintergrund sei die Optimierung von Arbeitsabläufen, sprich: die Konzentration der Polizeiarbeit im Balinger Revier.

Schon im Zusammenhang mit der Polizeireform hatte es Befürchtungen gegeben, dass Posten wie derjenige in Frommern aufgelöst werden könnten. Dem Frommerner Posten sind derzeit drei Personalstellen zugeordnet. Die Beamten haben nicht nur Vorfälle in Frommern, Dürrwangen und Stockenhausen im Blick, sondern auch jene in Weilstetten, Zillhausen sowie Streichen.

Reuß: wichtig fürs Sicherheitsgefühl

Revierleiter Eisenhardt sagte derweil am Donnerstagabend, dass die Überlegungen mit Blick auf Frommern mittlerweile in eine ganz andere Richtung gehen: Nicht der Abzug stehe auf der Agenda, vielmehr solle dort die Polizeipräsenz erhalten bleiben. Fest stehe allerdings auch, dass ein neuer Standort gefunden werden müsse: Derjenige an der Richard-Wagner-Straße, wo die Beamten eigentlich in einer der Wohnungen eines Wohnhauses ihren Dienst tun, genüge den Anforderungen nicht. Das betreffe etwa die Sicherheitsstandards – Eisenhardt erinnerte an einen Vorfall im Januar 2019, als Rabauken eines der Fenster mit einem Stein einwarfen und der Postenleiter diesen am Morgen quasi auf seinem Schreibtisch liegend vorfand.

Aktuell, so Eisenhardt, erarbeite er gemeinsam mit den Verantwortlichen des Reutlinger Präsidiums den Anforderungskatalog für den künftigen Standort. Dieser werde dann mit dem Amt für Vermögen und Bau abgeklärt. In die Suche nach einer passenden Immobilie seien auch die Ortschafts- und die Stadtverwaltung eingebunden. Die Kollegen in Frommern sollen künftig am neuen Standort "anständig" untergebracht werden, so Eisenhardt.

Ortsvorsteher Stephan Reuß sagte, für Frommern sei der Erhalt der Polizeipräsenz von enormer Bedeutung. Es gehe um das "Sicherheitsgefühl" der Bürger sowie darum, vor Ort weiterhin Ansprechpartner zu haben. Mit Blick auf die aktuelle Kriminalitätslage sagte Eisenhardt, in Frommern gebe es ein "hohes Maß an Sicherheit", Brennpunkte seien derzeit keine identifizierbar.