Trümmerhaufen prägen derzeit das Gelände, auf dem künftig ein Aldi-Markt stehen soll. Bald sollen hier wieder Baumaschinen anrücken. Foto: Moser

Schnell ging im Frühjahr der Abriss des ehemaligen Autohauses an der Bundesstraße, wo ein neuer Aldi entstehen soll. Doch seitdem hat sich auf dem Areal nicht mehr viel verändert. Bald sollen auf dem Gelände aber Fortschritte sichtbar werden.

St. Georgen - Die Abrissarbeiten auf der Gelände an der Bundesstraße 33, wo ein Aldi entstehen soll, sind schon seit geraumer Zeit abgeschlossen, nur große Trümmerhaufen zeugen noch davon, dass das Grundstück einmal mit einem Autohaus bebaut war. Von dem Gebäude, das an dieser Stelle errichtet werden soll, fehlt jedoch noch jede Spur. Augenscheinlich herrscht auf dem Areal Stillstand.

Doch der Schein trügt, wie Helmut Teuber, Geschäftsführer der PMG Gesellschaft für Immobilien aus Spaichingen, im Gespräch mit unserer Redaktion berichtet. Die nötigen Genehmigungen seien mittlerweile vorhanden, "aber hier fließen sehr viele Themen mit ein, die mindestens Wochen an Vorbereitungszeit brauchen" – die Stützwand in Richtung der B 33 müsse beispielsweise genauso berücksichtigt werden wie die Absicherung der direkt benachbarten Tankstelle. Für Letztgenannte müsse – das ist einer der nächsten Schritte, die anstehen – ein neuer Versorgungsweg angelegt werden.

Gründungsmaßnahmen im Oktober

Auch auf dem Baugelände wird in Kürze wieder schweres Gerät anrücken. Mitte Oktober sollen nämlich die Gründungsmaßnahmen in Angriff genommen werden. Ursprünglich, beim Start der Abrissarbeiten im Februar, war geplant gewesen, dass man bereits im Sommer mit der Errichtung des Rohbaus starten wird. Nun, erklärt Teuber, wird man diesen Schritt frühestens im Anschluss an die Gründungsmaßnahmen angehen können, für die etwa fünf bis acht Werktage veranschlagt sind.

Rohbau soll schnellstmöglich folgen

"Witterungsbedingt so schnell wie möglich" wolle man mit den Rohbauarbeiten beginnen, sagt Teuber. Einen genauen Termin kann er allerdings nicht nennen. Man befinde sich diesbezüglich noch in Gesprächen. Bei einem frühen Wintereinbruch wäre es auch möglich, dass die Rohbauarbeiten erst im Frühjahr beginnen können.

Dass der alte Aldi-Markt in der Industriestraße in St. Georgen schon Mitte des kommenden Jahres ausgedient hat, weil dann schon im neuen Gebäude eingekauft werden kann, erscheint vor diesem Hintergrund unwahrscheinlich. Ursprünglich hatte Aldi zum Ziel gehabt, Mitte 2023 in die neuen rund 1400 Quadratmeter großen Räume an der Bundesstraße umzuziehen.