Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neuenbürg Zwölf Impulse beim Spazieren in Neuenbürg

Von

Um den Menschen auch in den schwierigen Zeiten der Corona-Krise spirituelle Eindrücke vermitteln zu können, hat sich Pfarrerin Charlotte Moskaliuk etwas Besonderes einfallen lassen. Ein geführter Spaziergang, bei dem von ihr Impulse vermittelt werden, soll den Alltag etwas auflockern.

Neuenbürg. Sie selbst ist bei dem Spaziergang nicht anwesend. Um die Sicherheitsmaßnahmen zu wahren, führt einen die Pfarrerin deshalb nicht persönlich über die Route, sondern digital. Über die App ViewRanger, einem digitalen Routenführer, wird man entlang der Route geführt und erhält dann auch die Impulse der Pfarrerin direkt auf das Smartphone (siehe "Info").

Der etwa zwei Kilometer lange Rundweg beginnt an der Neuenbürger Stadtkirche. Von da aus führt er an zwölf Wegpunkte vorbei. An jedem erhält man von Moskaliuk einen Impuls, in Form eines kurzen Musikstückes, eines Verses aus der Bibel, eines Pslams oder ganz einfach eines kleinen Denkanstoßes. "Die Impulse habe ich selbst verfasst, und unser Kantor, Bernhard Müller, hat die Musik komponiert und eingespielt", erklärt Moskaliuk im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Weiter beschreibt sie, man solle sich von der App navigieren lassen und dann Stops einlegen. Die App öffne einen der spirituellen Impulse: "Was die App einem zeigt, ist sehr assoziativ. Es verknüpft Sehen und Glauben." So gelange man im Laufe des Spaziergangs zum Beispiel zu einem Baum, in den ein Herz mit zwei Buchstaben eingeritzt ist. Hier werde einem ein Pslam aus dem Lukasevangelium angezeigt: "Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind."

Moskaliuk meint, die Impulse seien alle maximal eine Minute lang: "Es soll nicht ablenken. Die Impulse enthalten auch keine geografischen Fakten oder ähnliches. Es sind geistliche Gedanken, die sich am Thema Ostern und Pfingsten orientieren." Der Spaziergang sei vergleichbar mit geocaching. Dabei macht man eine, auf GPS-Koordinaten basierende, Schniztzeljagd. "Der Spaziergang ist allerdings geführter", so die Pfarrerin. Ähnlich wie bei einem Audioguide aus einem Museum erhalte man einen Impuls, anhand der Stelle, an der man sich befindet. "Die Impulse bauen alle aufeinander auf", fährt Moskaliuk fort. "Es beginnt zum Beispiel an der Stadtkirche, wo man einen Ausschnitt, der Ostermontagsmusik von Kantor müller hört. Und endet an der selben Stelle, wo man einen Segen erhält."

Moskaliuk meint, die Idee zu dem Spaziergang sei aus der Not heraus entstanden: "Wir konnten lange keine Gottesdienste abhalten. Der ›normale‹ Ostertag fiel weg. Das wurde von den Mitgliedern der Gemeinde vermisst."

Die Pfarrerin habe selbst den Wunsch gehabt, etwas zu gestalten, um zumindest den Menschen die noch gut zu Fuß sind, etwas anbieten zu können. Sie erzählt, sie habe während ihrer praktischen Ausbildung im Nationalpark Schwarzwald bereits etwas Ähnliches angeboten: "Wege durch Gottes Schöpfung hieß das damals, das war allerdings nicht mit ViewRanger".

Wer sich nicht die App runterladen will, könne die Route auch über die Website der evangelischen Verbundkirchengemeinde von Neuenbürg ablaufen und dort die Impulse lesen sowie anhören. Auch für Leute, die ganz ohne Smartphone spazieren gehen, möchten gebe es eine Alternative, erzählt die Pfarrerin. Die Wegbeschreibung sei nämlich dort auch als pdf-Broschüre erhältlich und die Audiodateien könne man sich auch runterladen.

Seit September 2017 ist Charlotte Moskaliuk Pfarrerin zur Dienstaushilfe in Neuenbürg. Nach ihrem Studium in Tübingen und Straßburg absolvierte sie ihr Vikariat in Oberriexingen, von wo aus es sie schließlich nach Neuenbürg zog.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.