Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neue SPD-Fraktion Erfahrenes Trio an der Spitze

Von
Stefan Fulst-Blei, Wolfgang Drexler und Martin Rivoir (von links) nach ihrer Wahl zum Führungstrio der SPD Landtagsfraktion Baden-Württemberg. Foto: dpa

Stuttgart - Ein Trio führt die neue SPD-Fraktion während einer Übergangszeit an. Die neu gewählten SPD-Abgeordneten kürten am Dienstag in Stuttgart den amtierenden Fraktionsvize Martin Rivoir, den parlamentarischen Geschäftsführer Stefan Fulst-Blei und den stellvertretenden Landtagsvizepräsidenten Wolfgang Drexler als Fraktionschefs. Der Beschluss sei einstimmig gefällt worden, sagte Rivoir nach der Sitzung von alten und neuen Fraktionsmitgliedern.

„Es sind 19 Hände nach oben gegangen.“ Er rechne damit, dass die Interimslösung vier bis sechs Wochen dauere - bis Klarheit über die Regierungsbildung besteht. Dann will die Fraktion ihre endgültige Spitze auf zweieinhalb Jahre wählen. Das erfahrene Triumvirat löst Claus Schmiedel ab, der nicht wieder in den Landtag gewählt wurde.

Wie genau die Arbeitsteilung zwischen den Männern, die dem geschäftsführenden Parteivorstand angehören und alle drei wiedergewählt wurden, aussieht, wird noch entschieden. „Es gibt genügend zu tun“, meinte Rivoir. Er wird anstelle von Schmiedel an den Gesprächen mit den anderen Parteien teilnehmen. Schmiedel lässt sein Amt ruhen - ein „nobler Entschluss“, wie SPD-Landeschef Nils Schmid bemerkte. Die Interims-Lösung bedeute keine Vorentscheidung für die Wahl des endgültigen Fraktionschefs, betonte Rivoir.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.