Drei, die sich einig sind, vor der einstigen Textilfabrik Wohnhas in Onstmettingen: Ortsvorsteher Jürgen Kurz, Thomas Heinzelmann, der bisherige Eigentümer, und Baubürgermeister Udo Hollauer. Foto: Kistner

Der Standort des geplante Onstmettinger Großkindergarten steht fest. Die Stadt hat ein ehemaliges Fabrikgebäude in der Schwabstraße 20 gekauft; der Vertrag wurde im November unterzeichnet.

Albstadt-Onstmettingen - Vier Jahre lang hatte die Stadt mit Eigentümer Thomas Heinzelmann über den Verkauf der einstigen Textilfabrik Wohnhas verhandelt; jetzt ist man sich handelseinig geworden. Sowohl die einstige Fabrik in der Schwabstraße 20 als auch die Garagen in der Schwabstraße 14 gehen ins Eigentum der Stadt über; sie sollen Anfang 2024 abgerissen werden und Platz für das neue Kindergartengebäude respektive Parkplätze machen.

Der neue Großkindergarten wird die beiden noch bestehenden Onstmettinger Kindergärten in der Eberhardstraße und in der Johannes-Raster-Straße ersetzen – der Kindergarten Hohberg wurde schon vor Jahren aufgegeben und abgebrochen. Die Grundstücke könnten danach vermarktet werden; konkrete Pläne für die Nachnutzung gibt es laut Baubürgermeister Udo Hollauer aber noch nicht.

Alles, was der junge Mensch braucht

Mit dem neuen Standort ist Hollauer sehr zufrieden. Ähnlich wie im Falle der Tailfinger Kindertagesstätte Veilchenweg eröffnet sich in Onstmettingen die Möglichkeit, eine Art Campus für Minderjährige zu schaffen – weiter oben am Berg liegen Schillerschule, Raichberghalle, Hallenbad und die Turn- und Festhalle; der Cluster berücksichtigt so gut wie alles, was der junge Mensch zwischen dem zweiten und dem 17. Lebensjahr an Bildungsinfrastruktur benötigt.

Hinzu kommt ein attraktives Ambiente im Talgrund: Die Schmiecha, die derzeit noch zwischen Betonwänden eingezwängt ist, soll renaturiert werden, und für die Neugestaltung und Aufwertung des Onstmettinger Parks nördlich der Bodelschwinghstraße stehen Fördermittel von mehr als einer Million Euro zur Verfügung. Wenn das keine günstigen Voraussetzungen für eine glückliche Kindheit sind.

L-förmiger Baukörper

Planungen für den neuen Kindergarten gibt es bereits; sie sehen laut Hollauer einen L-förmigen, zweigeschossigen Baukörper vor – auch in dieser Hinsicht orientiert man sich an der Kindertagesstätte Veilchenweg. Der Außenbereich befindet sich auf der Rückseite des Hauses, wo der Hang ansteigt; vorne verläuft die Schwabstraße. Der Bring- und Holverkehr wird sich nach Einschätzung des Baubürgermeisters dort ohne große Probleme abwickeln lassen.

Die neue Kindertagesstätte Schwabstraße soll acht- oder neungruppig werden, also Platz für 160, gegebenenfalls 180 Kinder bieten – und bei dieser Größe auch das komplette Angebot: Ü3, U3 und alle Betriebszeiten. Dank der Konzentration aller Onstmettinger Erzieherinnen und Erzieher an einem Standort ist ein Maximum an Flexibilität gewährleistet.

Einzug im Herbst 2027

Billig wird all das natürlich nicht. Die Faustregel "400 000 Euro pro Gruppe" gilt schon lange nicht mehr; laut Udo Hollauer dürfte mittlerweile die Million erreicht sein, und mit einem weiteren Anstieg muss gerechnet werden – mithin mit Gesamtkosten im zweistelligen Millionenbereich. Und so sieht die Terminplanung aus: 2023 und 2024 wird entworfen, im ersten Quartal 2024 abgerissen. 2025 und 2026 wird gebaut; die ersten Jahrgänge ziehen aller Voraussicht im Herbst 2027 ein. Was bedeutet, dass alle diese Kalkulationen unter Vorbehalt stehen. In fünf Jahren kann schließlich viel passieren.