Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neue Ausstellung Heimatverein Rangendingen ist trotz Corona aktiv

Von
Immer wieder einen Hingucker wert: Das geschmückte Scheunentor des "Mahles Haus". Foto: Beiter

Im Rangendinger Heimatmuseum ist es derzeit meist dunkel - mit Ausnahme des weihnachtlich geschmückten Scheunentors. Es soll auch wie ein Symbol wirken: Hinter den Kulissen wird trotz Corona eifrig gearbeitet. Was, das lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Rangendingen - Für den Heimatverein Rangendingen beginnt das neue Jahr 2021 gleich mit zwei bitteren Absagen: Wegen der Corona-Pandemie musste am 6. Januar gleich zu Beginn des Jahres das beliebte Dreikönigs-Café abgesagt werden. Und auch die Hauptversammlung, traditionsgemäß für den Hilari-Tag am 14. Januar geplant, findet nicht statt. Die Versammlung ist zumindest nur verschoben, sagt der Vorsitzende Helmut Strobel - auf eine Zeit nach dem Lockdown, allerdings wohl kaum vor dem Frühsommer, so seine Einschätzung.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Dass dem Heimatverein Mitglieder wegen Corona den Rücken kehren könnten, das glaubt Strobel auf keinen Fall. "Unser Problem liegt da eher in der Struktur des Altersdurchschnitts unserer Mitglieder." Wer dem Heimatverein beigetreten sei, habe dies aus Idealismus und nicht deshalb getan, weil er etwas geboten haben möchte, was jetzt in Coronazeiten gerade nicht angeboten werden kann, so Strobel.

Doch natürlich habe die laufende Arbeit im Heimatmuseum eine starke Aussenwirkung auf die Wahrnehmung des Vereins, ist der Vorsitzende überzeugt. "Wir können nur mit unseren Veranstaltungen und Ausstellungen im Gedächtnis der Mitglieder und der Bevölkerung bleiben."

Einen kleinen, aber leuchtenden Beitrag dazu leistet nach Strobels Einschätzung auch das "Schaufenster des Heimatmuseums", das gerade jetzt in den in Corona-Zeiten noch dunkler erscheinenden Monaten mit seinen erleuchteten Fenstern im Scheunentor des Hauses für einen Lichtblick im Rangendinger Ortsbild sorgt. "Mit diesem Blickfang gehen wir und das Museum zumindest im Außengedächtnis der Bevölkerung nicht ganz verloren", lobt der Vorsitzende Helmut Strobel die Arbeit von Marlene Kohl-Strobel.

Sie ist seit vielen Jahren für das ausschmücken des "Schaufensters" verantwortlich. Die leuchtende Weihnachtspräsentation sorgt noch einige Tage für einen Lichterglanz im abendlichen Rangendingen. Was im Anschluss an das Weihnachthema folgt, möchte Kohl-Strobel noch nicht verraten.

Verein plant eine Ausstellung zu den ehemaligen Gasthäusern

Wann es im Museum nach dem Lockdown überhaupt wieder mit Ausstellungen losgehen kann, wagt der Vorsitzende derzeit nicht zu sagen. Mit den sicherlich noch länger geltenden Abstandsregeln seien Präsentationen im doch recht kleinen "Mahles Haus" kaum umzusetzen, nennt er den Grund. Auch auf eine Vernissage müsste nach derzeitigem Stand verzichtet werden, was einer Ausstellung sicherlich viel von ihrem Esprit nehmen würde.

Das aufgezwungene Abwarten ist umso bitterer, da der Verein praktisch auf einer beinahe fertigen Ausstellung sitzt. Denn "im Stillen haben wir natürlich weitergearbeitet", so Helmut Strobel. Dessen Stellvertreter Bernhard Gisi hat im vergangenen Jahr das Rangendinger Gemeindearchiv durchstöbert und eine Ausstellung zum Thema "Gastwirtschaften in Rangendingen" konzipiert.

Für diese Präsentation ist der Heimatverein noch auf der Suche nach Fotos vom einst sehr regen Wirtshausleben im Ort. Doch gerade diesem Ansinnen und damit dem Abschluss der Arbeiten schiebt Corona leider gerade ebenfalls einen Riegel vor.

Arbeiten hinter verschlossenen Türen

Auch eine weitere geplante Ausstellung mit Gemälden des verstorbenen Hobbymalers August Schetter ist derzeit kaum umzusetzen. Dieser wäre heuer 111 Jahre alt geworden – eine schöne Zahl, um nach 1996, als bereits eine Ausstellung mit dessen Bildern zur Eröffnung des Heimatmuseums gezeigt wurde, ein zweites Mal eine Würdigung des einstigen Dorfmalers und Vereinsförderers zu organisieren. Doch für die Bildersuche wären viele Besuche der Ausstellungsmacher in Privathaushalten notwendig – auch hier lässt Corona grüßen.

Trotz der Corona-Handicaps waren die Heimatforscher auch rund um das Haus nicht untätig und haben hinter verschlossenen Türen munter geschafft. Nach dem Umbau des Museums haben sie ihr Lager im Dachgeschoss sowie im ehemaligen Heizraum auf Vordermann gebracht. Außerdem ist der Verein mit der Ausarbeitung und Vorbereitung weiterer Themen und Vorhaben beschäftigt, die in künftigen Ausstellung münden sollen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.