Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Monty Roberts begeistert im Sportzentrum

Von
Monty Roberts zeigte, wie gut er mit Pferden umgehen kann. Foto: Tröger

Neubulach - Zum Abschluss seiner diesjährigen Deutschlandtour machte Monty Roberts, der "Pferdeflüsterer" – oder besser: der Pferdeversteher –, wieder Station im Schwarzwald Trainingszentrum in Neubulach.

Mehr als drei Stunden hatten die von teilweise weit her angereisten Pferdefreunde Gelegenheit, hautnah zu erleben, wie Roberts mit – vermeintlichen – Problempferden arbeitet und wie sich manches dieser Probleme innerhalb kurzer Zeit quasi in Luft auflöst.

Eine große Schlange bildete sich lange vor Öffnung der Reithalle. Schon eine Stunde vor seiner Show nahm sich der 83-jährige Zeit für seine Fans, signierte Bücher und Halfter und lächelte geduldig in die Kameras, bis auch der letzte sein Selfie mit dem Pferdetrainer aus den USA hatte.

Spezielle Methode

Für die Arbeit mit Roberts konnten Pferdebesitzer ihre problematischen Lieblinge anmelden. Monty und sein Team wählten dann am Nachmittag die fünf Pferde für die Show am Abend aus, mit denen er seine Methode demonstrierte. Mit seiner speziellen "Join up"-Methode lässt er jedes Pferd (Pferde sind Fluchttiere) zu Beginn im Round-Pen laufen. Er "liest" so deren Charakter und erst, wenn das Pferd ihm freiwillig folgt, macht er mit der Lektion weiter.

Das erste Pferd hatte noch nie einen Sattel, geschweige denn einen Reiter, getragen. Über die Schritte erst mal nur mit Sattel, dann Sattel mit Reiter-Dummy und schließlich eine Reiterin auf dem Rücken, trabte das Pferd nach 20 Minuten entspannt durch den Round-Pen. Sehr zur Freude seiner glücklich lächelnden Besitzerin, die das Geschehen genauso gespannt verfolgte wie der Rest der Besucher in der ausverkauften Reithalle.

Das zweite Pferd, eine Stute, buckelte stark mit dem Sattel. Roberts bewegte sie mit Körpersprache und Zeichen durch das Rund und erzählte dem Publikum derweil in seiner humorvollen Art Feinheiten aus der Ausbildung von Rodeo-Pferden. Er selbst hat Weltmeisterschaften in elf unterschiedlichen Pferdesport-Disziplinen gewonnen und saß schon als Zweijähriger auf einem Pferd. Nicht wirklich humorvoll war der Einblick, den er seinen Fans in seine Kindheit mit einem gewalttätigen Vater gab: "Gewalt ist niemals eine Lösung, weder im Umgang mit Menschen noch mit Tieren." Dies ist seine Lehre aus seinen eigenen Erfahrungen und sie führte ihn zu seiner Art Arbeit mit den wunderbaren Geschöpfen.

Nach der Demonstration mit der buckelnden Stute wurde es emotional. Roberts arbeitet mittlerweile nicht ausschließlich mit Pferden, sondern zunehmend auch mit traumatisierten Menschen. Er lernte bei seinen Seminaren einen schwer traumatisierten Soldaten kennen, der in Afghanistan schlimme Erfahrungen machen musste. Dieser machte im Round-Pen, angeleitet durch Instruktorin Denise, ein "Join up" mit einem 23-jährigen Voltigier-Pferd. Zu sehen, wie Mensch und Tier voller Vertrauen und Zuneigung miteinander umgingen, ließ niemand in der Halle kalt und war Gesprächsthema in der Pause.

Entspannt auf der Plane

"Diese erste Hälfte war die beste, die ich jemals hatte", meldete sich Roberts vergnügt zurück. Viele Pferde reagieren mit Panik auf raschelnde Plastiktüten oder -planen. Nur eine halbe Stunde brauchte der Pferdeflüsterer, bis die Stute "Verliebte" entspannt auf der Plane stand und Jo, eine weitere von Roberts ausgebildete Instruktorin, sich in den Sattel setzen konnte.

Weit verbreitet scheint die Abneigung von Pferden gegen Transport-Hänger zu sein. Manche Besitzer sprechen von 20 bis 30 Minuten, die das Verladen dauert, andere von mehreren Stunden. Zwei solcher Transport-Verweigerer verwandelte Roberts innerhalb kurzer Zeit in Transport-Genießer: Sie folgten zunächst ihm und dann auch ihren Besitzerinnen mehrfach freiwillig in den Hänger hinein und vorne wieder hinaus.

Monty ist davon überzeugt, dass jedes Pferd durch einen gewaltfreien und liebevollen Umgang zum Freund des Menschen werden kann. "Hauptsache, die Pferde haben Spaß!", war sein Credo zu Beginn der Show.

Mehr zu Monty Roberts Arbeit mit Problempferden im Video von seinem letztjährigen Auftritt in Neubulach:

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.