Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Kulturbetrieb "made in Neubulach"

Von
Wurden von der Vereinsvorsitzenden Ute Bihler-Wick (Mitte) für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt: Bernhard Grossmann (von links), Erika Keppler, Alois Jerges und Ursula Keck. Auf dem Bild fehlt Stefanie Kraft. Foto: Elsäßer Foto: Schwarzwälder Bote

Comedyauftritte, Wanderungen, Konzerte und vieles mehr hatte das Alte Rathaus in Neubulach zu bieten im vergangenen Jahr. Jetzt blickte man auf das Erreichte bei der Jahreshauptversammlung zurück. Doch auch die Zukunft gibt viel her.

Neubulach. Der Verein "Altes Rathaus Neubulach" hielt jüngst seine Hauptversammlung ab. Die Vorsitzende Ute Bihler-Wick hob in ihrer Ansprache auf die gelungene Vereinsarbeit im vergangenen Jahr ab. Neben dem regulären, ehrenamtlichen Cafébetrieb wurden insgesamt 51 Veranstaltungen und acht Ausstellungen erfolgreich gestemmt. Unter den Events waren Wanderungen, Konzerte, Comedyveranstaltungen, Vorträge, regelmäßig stattfindende Handarbeits- und Kartenspielnachmittage und vieles mehr.

Ein besonderes Glanzlicht war der Comedyabend mit dem "Mariele von dr Alb", daneben das Open-Air-Konzert mit Bands wie "Bernie and the cool cats" und der Lehrerband Althengstett. Unter den Anwesenden waren auch der ehemalige Bürgermeister und Co-Initiator des Projekts, Siegfried Luz, und der stellvertretende Bürgermeister Alois Jerges.

Insgesamt wurden 3946 Arbeitsstunden geleistet

Die Vereinsentwicklung ist konstant – 118 Mitglieder kann der Verein in Neubulach aufweisen. Der Cafébetrieb wird mit 47 aktiven Gastgebern und fünf Schülern bestritten. Zusammen wurden 3946 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet, was zwei Vollzeitarbeitskräften entspricht.

Man freue sich, wenn wieder mehr junge Leute in den Verein eintreten. Dies bringe "frischen Wind", so die Vorsitzende. Besonders hob sie die gute Arbeit von Kim Schmidtke hervor, die ein freiwilliges soziales Jahr ableistet. Die Stelle ist im September neu zu besetzen.

Einnahmen fließen an Gemeinschaftsschule

Der Verein hat auch in diesem Jahr einen Teil der Einnahmen zu einer großzügigen Spende umgewandelt. Der Scheck geht an die Gemeinschaftsschule Neubulach, wo das Geld in den Aufbau einer Schülerbibliothek, in ein Ausbildungsprojekt für Schulsanitäter und das landesweite Pilotprojekt "Schulfeuerwehr" fließt.

Dahinter sieht die Vorsitzende auch einen Bildungsauftrag: "Es ist gut, wenn junge Leute den Wert gegenseitiger Hilfe erfahren, und bei Unfällen auf keinen Fall danebenstehen und filmen."

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden mit einer Flasche Wein beschenkt: Bernhard Grossmann, Erika Keppler, Alois Jerges, Ursula Keck und Stefanie Kraft.

In diesem Jahr wird es unter dem Titel "Musik im Turm" ein Konzert im Wasserturm Liebelsberg und den Sommerabend im August mit der "Band Fifty Two" geben. Alois Jerges unterstrich in einem Grußwort die große Bedeutung, die das Kulturcafé in 13 Jahren Betrieb gewonnen hat: "Wir haben hier wirklich eine Duftmarke gesetzt. Es gibt etliche Neubulacher, die auf das Café ›Altes Rathaus‹ überhaupt nicht mehr verzichten können."

Vision von einer Belebung des Stadtkerns

Der Verein war 2005 gegründet worden. Ziel und Zweck war und ist die Neunutzung des ehemaligen Rathauses unter der Vision von Belebung des Stadtkerns von Neubulach.

Das Café dient zudem als Anlaufstelle für Gäste. Eine Kooperation gibt es mit der Haldenwangschule. Außerdem organisiert und plant der Verein zahlreiche kulturelle Veranstaltungen in Neubulach.

Weitere Informationen: www.altesrathaus-neubulach.de

Artikel bewerten
0
loading
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.