Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Kess auf Suche nach dem Traumstaub

Von
Die gesungene Botschaft von "Kess" bei ihrer Kindervorstellung im Sportzentrum lautete: "Alleine kommt man nicht weit und Freundschaft braucht Mut." Fotos: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Steffi Stocker

Neubulach. Ob Kinderkulturprogramm oder Openair-Konzert, Conny Kanik versteht es, ihr Publikum anzurühren. Das zeigte die quirlige Sängerin eindrucksvoll am Samstag in Neubulach. So war auch der Name ihrer Figur im Traumstaub Programm.Kess, wie die erzählende Darstellerin sich dabei nannte, erschrak in der Geschichte darüber, nicht geträumt zu haben und anfällig für Streitereien zu sein. "Alleine kommt man nicht weit und Freundschaft braucht Mut", lautete deshalb unter anderem eine der gesungenen Botschaften.

Mit der Taube Fridolin sowie der ehrwürdigen weißen und alten Katzendame Ernestine hatten Kess und ihre Freunde zwei Ratgeber. "Ihr müsst den Traumstaub finden, damit das Lachen nicht die Stadt verlässt", so deren motivierender Rat. Gespannt folgten im Sportzentrum die Kinder der Reise durch die Zauberwelten. Sie froren mit Kess, als diese irrtümlich beim Eistroll Fröstel landete, und sie freuten sich mit ihr über dessen Geschenke. Frech, aber auch tiefsinnig berührend hielt Conny Kanik ihre jungen Besucher in Bann, um mit ihnen den Traumstaub zu finden. Damit das Lachen die Stadt nicht verlässt.

Ähnlich anrührend überzeugte sie am Abend beim Openair-Konzert auf dem Marktplatz. In mitreißenden Melodien beschäftigte sich die Dresdnerin dabei mit Alltagssituationen und emotionalen Achterbahnfahrten. Tiefsinnige Balladen wie beispielsweise "Eine Liebe lang" oder Anstöße mit "Affäre" sowie etliche frech anmutende Songs erklangen zwischen den Häusern. Die von ihr selbst geschriebenen Texte nahmen die Zuhörer gefangen, zumal Kanik mit einer erstaunlichen Bandbreite ihres Stimmvolumens zu überzeugen wusste. So ist den Besuchern trotz kühler Temperatur richtig warm ums Herz geworden.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.