Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Jugendtreff bekommt Solarzellen

Von
Das Dach des neuen Jugendhauses bekommt eine Photovoltaikanlage. Foto: Stocker

Neubulach - Der Gemeinderat hat beschlossen, auf dem Dach des neuen Jugendtreffs eine Photovoltaikanlage zu installieren. Dafür wurden nicht im Haushalt eingeplante Mehrausgaben von rund 25.700 Euro genehmigt.

Vor gut vier Wochen wurde das neue Domizil im Bereich Auf der Strazel unter dem Namen "[NJU:BU:]“ eingeweiht.

"Bei der Sanierung des Jugendhauses wurde die Dachdeckung und Konstruktion so ausgeführt, damit die Montage einer Photovoltaikanlage statisch und praktisch möglich ist, erinnerte Bürgermeister Walter Beuerle an die dafür nötigen Vorbereitungen, die bereits im Vorfeld getroffen wurden. Dabei wurden auch ein Zählerplatz und die Möglichkeit der Stromeinspeisung vorbereitet. Die dadurch zusätzlich entstandenen Kosten wurden, wie die gesamte Renovierung, von der LEADER-Aktionsgruppe gefördert, auch weil sich dadurch die Nutzung regenerativer Energie eröffne.

Bürger-Energie-Genossenschaft verzichtet

"Ursprünglich war beabsichtigt, dass die Bürger-Energie- Genossenschaft (BEGN) Neubulach das Dach anmietet und die Anlage installiert, verwies Beuerle auf die Initiatoren für die grundlegenden Maßnahmen. Doch die hat zur Zeit kein Interesse daran, die Anlage zu installieren und in Betrieb zu nehmen, wie eine Rückfrage ergab. "Aus diesem Grund schlägt die Verwaltung vor, die Anlage als Gemeinde selbst zu installieren", warb der Rathauschef. Sie könne als Beispiel mit Vorbildcharakter fungieren und gleichzeitig könne man den Eigenstromverbrauch realisieren.

Alois Jerges regte an, die Stadt solle Mitglied der BEGN werden. Das wäre wegen der Gründungsphase der Genossenschaft nicht möglich, antwortete Beuerle. "Außerdem ist es durch die Größenordnung der Anlage als Einlage nicht machbar", erläuterte er. Bereits im Vorfeld waren Angebote eingeholt worden, sodass die Firma Walz aus Simmozheim den Zuschlag erhielt.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.