Die Schüler der GMS Neubulach hörten bei den Ausführungen der Küchenprofis genau zu. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Schülern Berufe näher gebracht

Neubulach. Im Rahmen der Berufsorientierungswoche an der Gemeinschaftsschule in Neubulach besuchten Mitarbeiter des Dekra-Congresshotels aus Altensteig-Wart die Schule und ermöglichten den interessierten Schülern der achten, neunten und zehnten Klassen einen Einblick in die Ausbildungsberufe der Hotellerie und Gastronomie.

Falafel zubereitet

"Darf ich ein Foto für meine Insta-Story machen?" Dieser euphorische Ausruf begegnet Lehrkräften im Unterrichtsalltag doch eher selten, heißt es in einer Mitteilung der Schule. Umso erfreulicher sei es gewesen, dass dieser Wunsch die Experten des Hotels nach der gemeinsamen Zubereitung eines Rote-Beete-Falafel-Burgers von mehreren Schülern ereilte. So gelang ein schöner Abschluss einer informativen Veranstaltung, teilt die Neubulacher Bildungsstätte weiter mit.

Zu Beginn hatte die Personalreferentin, Manuela Gisonni, die Schüler über den Ablauf eines Bewerbungsverfahrens informiert, ihnen wertvolle Tipps für das Vorstellungsgespräch gegeben und erste Informationen zu den Berufen des Hotel- und des Restaurantfachmanns sowie des Kochs geliefert. In der Folge übergab sie das Wort an den Küchenchef, Sebastian Grill und den Auszubildenden Felix Schäfer. Während Grill mit den Schülern Anekdoten aus dem Berufsleben und Erfahrungswerte teilte, konnte wiederum Schäfer Informationen aus erster Hand zu den Herausforderungen der Koch-ausbildung servieren.

Nach diesem theoretischen Input durften die Schüler sich noch selbst in den angebotenen Ausbildungsberufen erproben. Die Küche der GMS wurde kurzerhand zur Hotelküche umfunktioniert.

Angeleitet von den beiden Köchen durften sich die Schüler ihren Falafel-Burger selbst zubereiten. Dabei wurde ihr Fachwissen über Ernährung und Zubereitung auf die Probe gestellt und erste Hemmnisse überwunden.

Nach großem Dank an die Abordnung des Hotels, konnten die Schüler mit vollem Magen und um eine neue, scheinbar auch Instagram-geeignete Erfahrung reicher, wieder in den regulären Unterricht entlassen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: