Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach "Glimpflich davongekommen"

Von
Auch im Waldgebiet von Neubulach hat der Sturm "Sabine" sein Unwesen getrieben und einige Bäume zu Fall gebracht. Symbolfoto: © Mario Hoesel – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Neubulach. Der Sturm "Sabine" fegte natürlich auch über die Stadt Neubulach hinweg. Doch riesige Schäden gibt es laut Förster Thomas Walz glücklicherweise nicht zu berichten. Das erzählte er in der jüngsten Sitzung des Neubulacher Gemeinderates. Montag und Dienstag sei man hauptsächlich mit den Gemeindeverbindungsstraßen beschäftigt gewesen. Meist hatten umgestürzte Bäume die Wege versperrt.

"Im ganzen Wald hat es aber nur einzelne Teilbereiche umgeworfen und keine großen Flächen", so Walz. Allerdings seien die Schäden über das komplette Revier verteilt, weshalb auch die Aufräumarbeiten noch etwas andauern würden. Das Brückle beim Stausee sei von drei Bäumen auf einmal zu Kleinholz geschlagen worden – verletzt wurde aber niemand. "Zum Glück hatten wir insgesamt keine Personenschäden. Wir sind super glimpflich davongekommen", befand auch Bürgermeisterin Petra Schupp. Bei der Erddeponie in Oberhaugstett seien, das die gute Nachricht, nur zwei Bäume umgefallen. Beide allerdings, das die schlechte Nachricht, trafen zielgenau die dort abgestellte Planierraupe, die jetzt etwas malträtiert daher kommt.

Problem bei Seitzental

Das größte Problem gibt es allerdings zwischen Kohlerstal und Seitzental. Die beiden kleinen Ortsteile verbindet eine schmale Straße. Ausgerechnet an der heikelsten Engstelle krachte ein Baum vom darüberliegenden Hang herunter, steckt jetzt hochkant zwischen Hang und einem Gebäude. "Das dauert noch eine Weile, da brauchen wir Spezialausrüstung und schweres Gerät", bedauerte Walz in der Sitzung. Man hofft darauf, dass die Straße bald wieder befahrbar sei.

"Jetzt sehen wir, wie wichtig die Brücke bei Kohlerstal ist. Sonst wäre das nämlich jetzt von der Außenwelt abgeschnitten", verdeutlichte Schupp. Auch daher sei es immens wichtig, dass man die marode Brücke in diesem Jahr ersetze.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.