Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Geist von Sepp Herberger spürbar

Von
Mehrere Übungen standen auf der Tagesordnung. Foto: Buck Foto: Schwarzwälder Bote

Neubulach. Die Klassen eins bis vier der Gemeinschaftsschule (GMS) in Neubulach hatten kürzlich einen besonderen Tag auf dem Sportplatz des SC Neubulach. Denn es war möglich, am Sepp-Herberger-Tag ein Fußballabzeichen zu erlangen.

Am Morgen war es schon losgegangen mit diversen Fußballspielen und vor allem den Übungen. Drei standen hier auf dem Plan: Dribbelkünstler, Kurzpass-Ass und Elferkönig. Selbstverständlich hatte alles mit dem Ball zu tun. Je nach Absolvieren der Übung gab es einen bis zehn Punkten – am Ende stand ein Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze.

Bekannter Spruch

Bei der Übung Dribbelkünstler kommt es auf die enge Ballführung an: Hütchen, kleine Tore und Stangen mussten zielsicher umkurvt werden. Als Kurzpass-Ass galten die Kinder, wenn sie das Spielgerät aus der Passzone heraus an eine Wand beförderten, sodass der Ball wieder in diese Zone zurückkam.

Der Elfmeter war eigentlich ein Siebenmeter, doch die jungen Kicker mussten die Kugel entweder über die Tormitte oder unten versenken – dementsprechende Punkte wurden verliehen.

"Wir wollen damit die Kinder im Jugendfußball unterstützen und begeistern", erklärte Monik Thoma, die in der Jugendleitung des SC Neubulach tätig ist.

Mehr als 200 Kinder tummeln sich an diesem Morgen auf dem grünen Geläuf, passen, schießen, feuern sich gegenseitig an. Der ein oder andere fällt auch mit taktischer Finesse auf – da wird beispielsweise vom Spielfeldrand lautstark gefordert, die "Abwehr zu verschieben". Man spürt: Auch bei den Jungfußballern sind schon echte Profis am Werk.

Die Siebtklässler und Eltern unterstützen die Aktion, wofür Thoma dankbar ist. Auch Siliva Fix, Sportlehrerin an der GMS, ist sichtlich erfreut über den sportlichen Tag.

Doch es geht nicht nur fußballerisch zu, auch theoretisch hat man sich auf das Event vorbereitet im Unterricht. Das Thema war in der Schulwoche Sepp Herberger. Also jener legendäre Fußball-Bundestrainer, der 1954 Deutschland in Bern zum ersten Weltmeistertitel führte – mit einem 3:2-Erfolg über die damals schier übermächtig erscheinenden Ungarn. Ob auch ein Nachkomme des Siegtorschützen Helmut Rahn in Neubulach auf dem Platz steht, ist indes nicht überliefert.

"Die Schüler haben zu dem Thema recherchiert im Internet, im Kunstunterricht zudem eigene Fahnen gestaltet", verdeutlicht Fix. Nach der Teameinteilung ging es dann auch schon auf den Sportplatz. Als der Ball schließlich rollte, galt der bekannte Spruch von Herberger: "Elf Freunde müsst ihr sein." Ein fast noch bekannterer Spruch galt dann nur zur Hälfte: "Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten." Rund waren alle Bälle, nur die Spiele dauerten keine 90 Minuten. Den Kindern war das egal, sie hatten alle sichtlich Spaß beim Sepp-Herberger-Tag.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.