Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Festakt des SC-Jubiläums verschoben

Von
Eigentlich hätte das SC-Jubiläum längst gefeiert werden sollen. Ob auf dem Sportplatz 2021 tatsächlich ein Festzelt steht? Foto: SC Neubulach

Neubulach - Und wieder muss der SC Neubulach verschieben: Selbst der Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Vereins kann nicht wie geplant im November stattfinden. Damit wird im Jubiläumsjahr überhaupt nicht gefeiert. Corona ist schuld an der Misere.

"Das ist nicht so schön. Aber was soll man machen?", meint Markus Steiner, der Vorsitzende des Sportclubs Neubulach. Dabei hatte sich der Verein sein Jubiläumsjahr so absolut nicht vorgestellt. Eigentlich hätten Festakt und Festwochenende bereits im Juli stattfinden sollen. Dann kam der Lockdown und die Neubulacher verschoben das Feierwochenende.

Doch zumindest der Festakt sollte noch im Jahr des 100-jährigen Bestehens begangenen werden, am 21. November. Angesichts der derzeitigen Situation ist das für die Verantwortlichen allerdings nicht vorstellbar. Zumal sich schlicht nicht sagen lässt, wie viele Personen bis dahin überhaupt zusammenkommen dürfen. Mit etwa 200 geladenen Gästen rechnet Steiner. Beim Festakt wären auch viele ältere darunter. "Da ist uns das Risiko viel zu groß". Also verschieben die Neubulacher noch einmal. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Wäre alles gelaufen wie geplant, dann hätte der SC Neubulach im Sommer groß gefeiert. Erst am 11. Juli beim Festakt, dann sollte vom 17. bis 20. Juli die große Fete folgen. Geplant waren ein Partyabend mit der Band "Die Grafenberger", die Ausrichtung des Teinachtal-Turniers, ein Elfmeterturnier, Gottesdienst und Familientag mit Festrummel sowie der Festausklang mit dem Hüttenorgler Roland Epting. Zum Glück, sagt Steiner, hatte sein Verein noch keine Einladungen verschickt, als die Entscheidung zur Absage fiel. Die Flyer und Werbebanner allerdings waren bereits gedruckt – und für den Müll.

"Im Ehrenamt das alles zu machen ist schwierig"

Auch das "Die Grafenberger"-Konzert war praktisch ausverkauft, 600 von insgesamt 700 Tickets weg. Sie behalten ihre Gültigkeit für den nun auf den 10. Juli 2021 terminierten Auftritt. Doch Steiner will gar nicht daran denken, was passieren würde, wenn das Konzert auch im kommenden Sommer nicht stattfinden kann. Alle bereits bezahlten Eintrittsgelder an die Kartenkäufer zurückzuüberweisen, wäre "ein riesiger Aufwand".

Bereits Mitte 2018 hatten die Vorbereitungen fürs Jubiläum begonnen. Im vergangenen Februar stand dann alles: Die Zusagen von Teilnehmern und Mitwirkenden lagen vor, Essen und Getränke waren geplant, die Helferlisten voll. Auch die Schankgenehmigung und die Straßensperrungen waren beantragt.

"Klar, man fängt nicht ganz bei null an", sagt Steiner. Aber 80 Prozent des Aufwands fallen doch wieder an, wenn sich die Veranstaltung verschiebe. "Im Ehrenamt das alles zu machen, ist schwierig."

"Der einzige Trost ist, dass wir nicht alleine sind": Markus Steiner verweist auf den 1. FC Altburg, dessen Feiern zum 100. Jubiläum ebenfalls Corona zum Opfer fielen, und auf den SV Schönbronn, dem es nicht anders ging.

Jubiläumsturnier in Ausblick

Die Neubulacher hoffen nun auf das Festwochenende 2021, und zwar vom 9. bis 12. Juli. Das Programm soll beinahe dasselbe sein wie ursprünglich geplant. Was wegfällt, ist das Teinachtal-Turnier. Turnusgemäß wäre Neubulach mit der Ausrichtung 2020 dran gewesen, im kommenden Jahr aber eben nicht. An dem Rhythmus wollten die anderen beteiligten Vereine unbedingt festhalten, sehr zum Bedauern des SC Neubulach. Stattdessen soll es ein kleineres Jubiläumsturnier geben.

In etwa im kommenden März muss der Sportclub eigentlich damit beginnen, wieder Werbung fürs Jubiläumswochenende zu machen. "Das ist natürlich sehr, sehr schwierig", meint der Vorsitzende. Sein Gefühl sagt ihm eher, dass man bis dahin noch nichts entscheiden kann.

Das Festwochenenden womöglich noch ein weiteres Mal zu verschieben, das kann sich Markus Steiner aufgrund des Aufwands nicht vorstellen. Sollte es tatsächlich nicht über die Bühne gehen können, dann wird aber zumindest der Festakt stattfinden. Denn bei diesem will der SC Neubulach langjährige und sehr verdiente Mitglieder ehren.

Dass diese Ehrungen immer noch nicht vorgenommen werden konnten, das ist für Steiner mit das Schlimmste an der Sache. Allen, die eine Auszeichnung erhalten werden, will er sagen, dass die Ehrungen "nicht aufgehoben, sondern aufgeschoben" sind. Hoffentlich nur bis zum kommenden Juli.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.