Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Erfolgreiches Abschneiden beim Wertungsspiel

Von
Voll konzentriert beim Auftritt: Die Bläserklasse der GMS Neubulach unter der Leitung von Stefan Schneider. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Neubulach. E s ist ein Erfolgsmodell. Seit mehreren Jahren haben die Schüler der dritten und vierten Klassen an der Gemeinschaftsschule (GMS) Neubulach die Möglichkeit, im Rahmen der "Neigungsgruppen" ein Blasinstrument zu erlernen. Dabei haben sie wöchentlich eine Stunde Instrumentalunterricht und proben zwei Stunden als Orchester, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Im Rahmen des Schulunterrichts, besteht so die Möglichkeit ein Blasinstrument (Querflöte, Klarinette, Saxofon, Trompete, Posaune oder Tenorhorn) zu erlernen. Die Bläserklasse strebt eine grundlegende musikalische Ausbildung an. Neben Aspekten der Instrumentenkunde lernen die Schüler, Noten zu lesen und in Musik umzusetzen.

Die Auftritte der Bläserklasse finden zu den unterschiedlichsten Anlässen statt. Da sind zunächst einmal die schulischen Veranstaltungen, die durch die Bläser musikalisch umrahmt werden. Sie gehen aber auch bei vielen Gelegenheiten "raus" und spielten in jüngster Zeit beispielsweise gemeinsam mit der Jugendkapelle des Musikvereins Neubulach im Rahmen der Städtlesweihnacht oder beim großen Konzert der Musikschule Wildberg.

Einen besonderen Auftritt hatte die Bläserklasse unter ihrem Leiter Stefan Schneider kürzlich beim Wertungsspiel des Blasmusik-Kreisverbandes Calw in der Markgrafenhalle in Altensteig. Hier spielten sie vor einer Expertenjury unter der Leitung von Landesmusikdirektor Bruno Seitz.

Kein normaler Auftritt

Schon in der Vorbereitung war spürbar, dass dies kein normaler Auftritt werden sollte. Die Juroren, allesamt selbst erfahrene Orchesterleiter, arbeiten dabei eine ganze Liste von Kriterien ab, die es zu erfüllen gilt. Natürlich wird in den Proben am Gesamtklang gearbeitet, werden rhythmische Probleme geklärt und an der musikalischen Gestaltung gefeilt. Nach und nach wuchsen die Kinder der vierten Klassen bei den Bläsern noch enger zusammen, zum Teil auch über sich hinaus und es wurde immer klarer, dass jeder einzelne Spieler für die Gruppe wichtig ist und es nicht genügt, wenn ein paar ihre Stimmen beherrschen und andere nicht.

Die Neubulacher Bläserklasse trat am Sonntagmorgen mit drei Stücken an. Sie spielten "Hey, Pippi Langstrumpf", "Cool Rock" und als Schmankerl eine fetzige und mitreißende Eigenkomposition von Schneider mit dem Titel "Zeugnisse", ein Geschenk an die Bläserklasse zum Halbjahreszeugnis der vierten Klasse. Die Zuhörerschaft, die zugegebenermaßen vor allem aus Eltern bestand, zeigte sich beeindruckt: "Es ist schön zu sehen, in welcher musikalischen Bandbreite sich unsere Schüler hier präsentiert haben. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie erst seit eineinhalb Jahren spielen."

Gespanntes Warten

Sie waren alle hoch motiviert und konzentriert, und man merkte ihnen deutlich den Spaß am gemeinsamen Musizieren an", sagte Nicole Liebelt, Mutter eines Bläserklässlers. Am Ende waren alle gespannt auf das Urteil der Jury. Am Sonntagnachmittag war es dann soweit: Mit 88 von 100 möglichen Punkten hat die Bläserklasse mit dem Prädikat "gut" abgeschnitten.

Für Schulleiter Dominik Bernhart eine klare Bestätigung der dort geleisteten Arbeit. Er betonte, es sei keineswegs selbstverständlich, dass es bereits in Klasse drei und vier eine Bläserklasse gebe und das erfolgreiche Abschneiden habe einmal mehr gezeigt, welch wertvolle Arbeit mit den Bläsern geleistet werde und was in kurzer Zeit erreicht werden könne. Dirigent Schneider ist ebenfalls stolz auf die Bläser: "Innerhalb der Bläserklasse ist in den letzten Proben eine wunderbare Dynamik entstanden. Um früher mit den Proben beginnen zu können, richten diejenigen, die an den Instrumenten wenig zusammenzubauen haben, die Stühle und Notenständer für die anderen. Sie helfen sich gegenseitig beim Tragen der manchmal großen Tenorhörner, erinnern sich gegenseitig an Einsätze beim Spielen, auch wenn sie im normalen Schulalltag in völlig verschiedenen Klassen sitzen. Es entstehen Freundschaften und Verbindungen, die weit über den normalen Schulalltag hinausgehen. Bestätigt wird dies nun durch das hervorragende Abschneiden in Altensteig."

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.