Kisten, Tüten und Möbel wurden beim Umzug ins neue Gebäude geschleppt.Fotos: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: GMS Neubulach wechselt in den fertiggestellten Neubau / Auch Bürgermeisterin Petra Schupp packt mit an

Ein Umzug ist immer eine logistische wie nervliche Herkulesaufgabe. Wenn aber eine ganze Schule umzieht, braucht es mehr als ein paar Umzugshelfer. Deshalb packte jetzt in Neubulach die ganze Stadt an und siedelte die Gemeinschaftsschule um.

Neubulach. Es ist vollbracht. Die Erweiterung der Gemeinschaftsschule (GMS) Neubulach ist fertig. Die Bauarbeiten konnten trotz Corona und der anfangs befürchteten Lieferverzögerungen nahezu komplett im vorgesehenen Zeitplan fortgesetzt werden, teilt die Schule in einer Pressemeldung mit. Das sei wichtig gewesen, denn für alle Beteiligten gab es eine Deadline, bis zu der der Umzug fertig sein musste. Mit einer großen Aktion "Neubulach packt an" ist nun kürzlich der Umzug aus dem Hauptgebäude in den Neubau geschehen. Dies war notwendig, weil zeitnah mit dem dritten Bauabschnitt, der Kernsanierung des Hauptgebäudes, begonnen werden soll.

Ausräumen und ausmisten

Dazu muss dieses aber leer sein – und das sei alles andere als eine kleine Aktion. Was für jeden Privathaushalt beim Umzug gelte, gilt für eine Schule in besonderem Maße: Es hat sich über die vergangenen Jahrzehnte sehr viel angesammelt, sodass in den Wochen zuvor Kisten gepackt, Teile bereits umgeräumt, Keller aufgeräumt und ausgemistet und Lernmaterialien sortiert werden mussten.

Die Verwaltung der Schule – Sekretariat, Schulleitung und Lehrerzimmer – zog bereits zwei Wochen zuvor in die Containeranlage um. Nun könnte man sich laut Pressemeldung natürlich fragen: "Warum ist gerade die Verwaltung im Container? Da hätte man doch auch Schulklassen unterbringen können." Der Schulleiter Dominik Bernhart bringt es folgendermaßen auf den Punkt: "Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, dass wir eine Schule sein wollen, die immer das Beste für die Schüler gibt und ihnen optimale Lern- und Arbeitsbedingungen ermöglicht. Und wir reden nicht nur so, wir handeln auch danach. Aus diesem Grund gab es keine Diskussion und wir waren uns einig: Bevor wir Schulklassen in die Container stecken, gehen wir lieber selbst rein."

Eindrucksvolle Gemeinschaftsaktion

Am Stichtag fand nun der Hauptumzug in den Neubau statt. Dafür hatte die Stadt die Aktion "Neubulach packt an" ins Leben gerufen und was folgte war ein eindrucksvolles Beispiel einer Gemeinschaftsaktion. Vertreter der Vereine TV Oberhaugstett und SC Neubulach, Mitarbeiter der Stadt, darunter auch Bürgermeisterin Petra Schupp, Elternvertreter, Lehrkräfte und einige Schüler zogen zunächst die Möbel aus dem Bauabschnitt I und dem Adam-Gebäude in den "neuen Neubau". Anschließend wurden die Möbel aus dem Hauptgebäude auf Bauabschnitt I und den Neubau verteilt.

Bürgermeisterin Schupp war von der Aktion begeistert: "Die gesamte Aktion war ein großer Erfolg. Ich war schwer beeindruckt davon, wie alle Helfer zugepackt haben und immer genau dort waren, wo sie gerade gebraucht wurden. Vor allem die tolle Organisation und Vorbereitung des ganzen Tages haben es möglich gemacht, dass der Umzug geklappt hat. Ein herzliches Dankeschön allen Helfern von TV Oberhaugstett, dem SC Neubulach, den Schülerinnen und Schülern, den Lehrern und natürlich der Schulleitung."

Einhaltung der Abstandsregeln

Die gesamte Aktion fand natürlich unter strenger Einhaltung der Hygienevorgaben statt: Es wurden Abstände eingehalten, Handschuhe und Mund-Nasenbedeckungen getragen und auch das Vesper war coronagerecht abgepackt. Die Teilnahme der Helfer erfolgte nur nach persönlicher Anmeldung und der Erfassung der Kontaktdaten. Es war, freut sich die Schule in der Pressemitteilung, beeindruckend zu sehen, wie die vielen Helfer mit größtem Engagement und Einsatz anpackten.

Bis um die Mittagszeit war der Umzug erledigt. "Wir als Schule sind von der großen Welle der Hilfsbereitschaft berührt und begeistert. Wir sehen darin eine schöne Passung zu unserem vierten Leitsatz: ›Gemeinsam erreichen wir mehr‹. Es war ein Tag, der die Solidarität und die Identifikation mit unserer Schule deutlich zeigte: Eine Stadt, eine Schule – und alle packen mit an. Die Schule dankt allen Helfern für ihren großen Einsatz." Von schulischer Seite aus wurde der Umzug von Projektkoordinator Jan Pflugmacher organisiert.

Sein Fazit sieht folgendermaßen und durchaus positiv aus: "Es ist ein enorm komplexes Unterfangen, eine komplette Schule umzuziehen. Das klappt nur mit einer beispiellosen Mannschaftsleistung und die hatten wir hier. Das Kollegium, die Elternschaft, die Schüler, die Stadtverwaltung und auch die Vereine haben fantastisch zusammengearbeitet und mit ihrem großen Engagement dieses große Vorhaben bravourös gestemmt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: