Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Deutsch-amerikanische Bläserklänge

Von
Das Bläserensemble "eurobrass" nutzte die Kirche in Neubulach bestens für klanggewaltige Stücke. Foto: Elsäßer Foto: Schwarzwälder Bote

In der Stadtkirche Neubulach erklingen gewaltige Töne. Denn das Bläserensemble "eurobrass" spielt auf. Viele Werke begeistern die Zuhörer in den Reihen, die zudem einige Anekdoten aus dem Tourleben der Musiker präsentiert bekommen.

Neubulach. Das aus amerikanischen und deutschen Mitgliedern bestehende Bläserensemble "eurobrass" war in der Neubulacher Stadtkirche zu Gast. Den Programmbeginn markierte ein Stück von Burkhart mit dem Titel "Rejoice", gefolgt von der "kleinen Fuge in g-Moll" Johann Sebastian Bachs, BWV 578. Die Fuge gehört zu den bekannteren Werken Bachs und ist eigentlich nicht klein in ihrem zeitlichen oder musikalischen Umfang. Zu ihrer Aufführung bedarf es auch an der Orgel schon einmal zwei Personen. Das aus zwölf Bläsern bestehende Ensemble brachte das mehrstimmige Stück sehr gut zur Aufführung und legte damit den Grundstein für einen spannungsreichen Abend.

Vorstellungsrunde zur Unterhaltung

Die Stadtkirche war sehr gut gefüllt. Zwischen den Stücken unterhielten die Musiker das Publikum mit Ansagen und einer Vorstellungsrunde.

Fast alle Musiker haben deutsch-amerikanische Wurzeln und leben und arbeiten als professionelle Musiker auf dem amerikanischen oder europäischen Kontinent verstreut.

Da ist Co-Leiter Ben Roundtree, ein Kirchenmusiker aus Washington D.C. Er spielt im Ensemble Tuba und ist zudem mit der Bassposaune aktiv.

Das Programm teilte sich in zwei Teile, wobei der zweite eher den geistlichen Werken gewidmet war. So erklangen im ersten Teil sehr schöne Stücke wie das Konzert für zwei Trompeten von Vivaldi, und ein von den vier Posaunisten aufgeführtes modernes Stück L. Pollacks mit dem Titel "That´s a plenty".

Bei schnellen Läufen stellten die Musiker ihre Genauigkeit und Virtuosität unter Beweis, allen voran die Trompeterinnen Sarah Stoneback und Kathryn Cheney als Solistinnen in Vivaldi´s Konzert.

Im zweiten Teil dann spielte man "Du großer Gott Medley" und ermutigte das Publikum mittels eines vorbereiteten Liedblatts zum Aufstehen und Mitsingen.

Bassposaunist fungiert als Triebfeder

Eine Musikerin hielt eine kurze Ansprache über ihren Glauben an Gott, die von Angie Hunter, der Leiterin der Gruppe, ins Deutsche übersetzt wurde.

Den Abschluss des Konzerts bildeten zwei Stücke aus dem Zyklus "Bilder einer Ausstellung" von M. Mussorgsky.

Entscheidende Kraft hinter den Arrangements ist Chris Woods. Fast alle Kompositionen sind von ihm bearbeitet. Der Bassposaunist lebt in den USA und ist Professor im Ruhestand an der Greenville University in Illinois.

Durch die Arbeit scheint ein gutes Stück deutsch-amerikanischer Verbundenheit und Wertegemeinsamkeit hindurch. Auch sprachlich haben die Mitglieder, die übrigens alle sehr gut deutsch sprechen, viel Spaß: Posaunist Nathan Lefeber sorgte für Heiterkeit, als er von schwierigen Wörtern beider Sprachen berichtete: "Eierschalen-Bruchverursacher", "thoroughly" (gründlich), "sixth" (sexte) und viele mehr.

Das Publikum dankte den Musikern mit stehenden Ovationen und Applaus. Die Musiker übernachteten bei Mitgliedern des Posaunenchors Neubulach und fahren dann zu ihrer nächsten Show, die sie nach Bad Kreuznach führt.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.