Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Dekan darf die Drecksarbeit machen

Von

Am Samstagabend startete das Zeltkirchenfestival Neubulach auf dem Schleifberg in Oberhaug­stett. Zur Eröffnung unter dem Motto "Grab tiefer" entsprang nicht nur der Bergmann dem Ankündigungsplakat.

Neubulach. Hochspannung herrschte bei den Organisatoren, bis der erste Ton aus den Instrumenten der Bergmannskapelle des Musikvereins Neubulach erklang. Förmlich zu spüren war in diesen Minuten die Erleichterung in Reihen der Organisatoren.

Wie berichtet, hatten sie zwei Jahre lang auf diesen Tag hingearbeitet und mit rund 25 Personen auch die letzte Herausforderung, nämlich den Zeltaufbau, gemeistert. Da war die Premiere des eigens für die Kapelle arrangierten Stückes "Aller Augen", wie Moderator Stefan Fischer ankündigte, ein würdiges Entree.

Star des Abends singt von Kraft des Glaubens

Dass Humor ein wichtiger Aspekt der Zeltkirche ist, unterstrichen nicht zuletzt die "fleißigen Putzfrauen". In Person von Siggi und Monika Stoll, Pfarrer Hans-Georg Schmid und Maria Roller schaffte es das Quartett sogar, Bürgermeisterin Petra Schupp sowie Dekan Erich Hartmann die vermeintliche "Drecksarbeit" machen zu lassen. In der Hoffnung, es käme ein Bierfässchen zum Vorschein, trugen die Putzfrauen ihnen auf, einen Schotterhaufen abzugraben. "Das ist doch Dekoration", gebot Chef Robert Rentsch­ler den Akteuren Einhalt. Indes schob mit Bergmann Uwe Stoll jener, der seit Monaten schon vom Plakat aus zur Zeltkirche einlädt, ein Bierfass mit Schubkarre vor die Bühne.

"Heilsam darf es sein, in allen Facetten", unterstrich schließlich der Star des Abends, Bianca App, ihren Auftritt bei der Zeltkirche in Neubulach. Zusammen mit Gitarrist Manfred Wohlgenannt interpretierte die Sängerin, bekannt aus der volkstümlichen Gruppe "Die Schäfer", Melodien, die unter anderem die Wertschätzung der Natur und die Kraft des Glaubens hervorhoben. Mit Interviews entlockte Fischer den beiden Hintergründe und Werdegang, ehe App auch zusammen mit der Bergmannskapelle sang.

Gerne verweilten die Besucher im beheizten Zelt und genossen den musikalischen Auftakt der Veranstaltung. Übrigens, auch die Straßenlaternen sind inzwischen installiert und erhellen den Weg zwischen Friedhof und dem CVJM-Heim, auf dessen Gelände das Festival stattfindet.

Am Montag, 1. Oktober, wird ab 14.30 Uhr zu einem Seniorennachmittag mit Helmut Danneberg und dem Rentner-Posaunenchor eingeladen. Zeltpfarrer Thomas Wingert gestaltet den Blaulichtabend mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz der Bergwerkstadt.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.