Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Barbarafeier als Auftakt: Jubiläumsjahr rückt immer näher

Von
Die Heilige Barbara ist die Schutzpatronin der grabenden Bergleute. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder Bote

Neubulach. Sie haben sich die Erhaltung und Pflege des Neubulacher Hella-Glück-Stollens auf die Fahnen geschrieben und in den 50 Jahren ihres Bestehens Immenses bewirkt. Nun feiert die Stollengemeinschaft der historischen Bergwerke Neubulach im nächsten Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Die Auftaktveranstaltung fand bereits jetzt im Rahmen einer festlichen Barbara-Feier samt Gottesdienst im Neubulacher Heilstollen statt.

Anschließend wurde in geselliger Runde bei Würsten, Punsch und Glühwein weiter gefeiert. Der Veranstaltungsplatz vor dem historischen Bergwerk war durch entsprechende Beleuchtung in eine geradezu romantische Atmosphäre getaucht.

Im Stollen war eigens ein Altar aufgebaut worden. Ortspfarrer Hans-Georg Schmid legte seiner Predigt Worte aus dem 28. Kapitel des biblischen Buches Hiob zugrunde.

Dort wird aufgezeigt, wie schon lange vor unserer Zeit Bergbau betrieben wurde und Edelmetalle sowie wertvolle Steine abgebaut wurden. Die Musik der Bergmannskapelle, einer Bläsergruppe des Neubulacher Musikvereins und das Singen des Bergmannchors waren weitere Höhepunkte dieses Gottesdienstes. Der Vereinsvorsitzende Christian Proß blickte optimistisch auf die offizielle Jubiläumsfeier, die vom 15. bis 17. Mai 2020 stattfindet.

Zahlreiche Anmeldungen

"Wir haben schon mehr als 1000 Anmeldungen aus dem ganzen Land", so Proß. Doch zurück zum abendlichen Neubulacher Fest: Das ist nach der Schutzpatronin der Bergleute, der Heiligen Barbara, benannt. Einer Legende nach war Barbara die Tochter eines Kaufmanns. Gegen dessen Willen trat sie zum Christentum über. Der Vater ließ sie foltern – und als Barbara sich weigerte, vom Christentum loszusagen, köpfte er sie eigenhändig. Die junge Frau erschien einem Hirten, der sie früher vor den gewalttätigen Häschern ihres Vaters verborgen hatte. Zum Dank dafür zeigte sie ihm in einem Berg verborgene Edelmetalle und forderte ihn auf, diese aus dem Berg zu holen.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.