Auf dem Foto sieht man die Engstelle bei der Zuwegung zum Baugebiet "Hintergärten". Foto: Schwind

Erschließung: Zuwegung zum Neubaugebiet sorgt für Diskussion

Sulz-Renfrizhausen. Ein Dauerthema im Renfrizhau­ser Ortschaftsrat bleibt die Zuwegung zu den 17 geplanten Baugrundstücken im Neubaugebiet "Hintergärten" über die vorhandene Straße "Auf dem Markstein". Diese soll laut Planungsunterlagen verlängert und der im Moment noch als Feldweg geführte Weg zur Zufahrtsstraße ausgebaut werden.

Allerdings wird eine übliche Straßenbreite von 5,50 Metern einschließlich Gehweg von 1,50 Metern nicht auf die ganze Länge zu realisieren sein, informierte Ortsvorsteher Reiner Kimmich in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats. Aus der Bürgerschaft kam die Frage, ob die geplante Begehung des Baugebietes schon stattgefunden habe. Kimmich verneinte. Er berichtete, dass stattdessen weitere Messungen stattgefunden hätten und das Planungsbüro "Gauss Ingenieurtechnik GmbH" dabei sei, die Pläne nach den neuen Messungen zu überarbeiten.

Eines bleibe aber bestehen: Die Zufahrts- und Erschließungsstraße müsse auf einer Länge von rund 30 Metern auf eine Breite von 3,5 Metern zurückgenommen werden. Kimmich sieht in dieser Lösung keine Probleme, da der betroffene Abschnitt sowohl bergauf, als auch bergab gut sichtbar sei. "Auf diesem Stück wird dann aber kein Begegnungsverkehr mehr möglich sein", klärte er auf. Um das Nadelöhr zu umgehen, würden zusätzliche Flächen von den Anliegern und dem gegenüberliegenden Baumfeld benötigt.

Mit diesem Kompromiss kann sich vor allen Dingen Ortschaftsrat Tobias Gäckle und Lisa Hezel nicht so recht anfreunden. Sie finden die geringe Straßenbreite für die zu erwartenden Baufahrzeuge als zu eng. Gäckle befürchtet sogar, dass sich nach der verengten neuen Mühlbachbrücke jetzt eine zweite "Baustelle" auftun werde.

Kimmich möchte bei den Behörden anregen, dass während der Bauzeit die Baufahrzeuge auch in die Kreisstraße 5502 nach Bergfelden einfahren und ausfahren dürften. Vorausgesetzt, die Planungsunterlagen für "Hintergärten" seien bis zu diesem Zeitpunkt fertig, soll es am 30. September eine öffentliche Sitzung in der Mühlbachhalle zum Thema geben.