Der Erweiterungsbau entlang der Kaiserstraße in Rottweil schafft für die erweiterte Kriminalpolizeidirektion zusätzlichen Platz von 4100 Quadratmetern. Foto: Otto

Neubau in der Kaiserstraße in Rottweil liegt im Zeitplan. Fertigstellung im zweiten Quartal 2022.

Während vieles derzeit pandemiebedingt ausgebremst wird, geht es bei dieser Baustelle gut voran: Der stattliche Neubau für die Erweiterung der Kriminalpolizeidirektion in Rottweil wächst in die Höhe. Die Arbeiten liegen im Zeitplan.

Rottweil - Um mehrere Dienststellen der Kriminalinspektionen am Standort Rottweil zur Kriminalpolizeidirektion zusammenführen zu können, wird der bestehende Altbau modernisiert und um einen Neubau ergänzt. Der Baumaßnahme ging allerdings ein langer Anlauf voraus, denn das Hin und Her um die Polizeistrukturreform hatte dafür gesorgt, dass die Planungen, die schon 2015 begannen, zwischenzeitlich auf Eis lagen. Große Maßnahmen, mit deren Bau noch nicht begonnen worden waren, wurden grundsätzlich ausgesetzt. Damit sollte auch verhindert werden, dass Planungen erfolgen, die dann eventuell gar nicht mehr den Erfordernissen entsprechen. Aus dem geplanten Baustart 2018 wurde demnach nichts.

Bau liegt im Zeitplan

Das hatte teuere Folgen: 2019 stellte sich heraus, dass das Projekt statt der ursprünglich geschätzten Kosten von 4,6 Millionen Euro aufgrund der Verzögerung und der gestiegenen Baupreise nun sechs Millionen Euro kosten wird. Außerdem war im Innern die Ursprungsplanung von 2015 überarbeitet worden, um den veränderten Nutzungseinheiten und neuen technischen Anforderungen Rechnung zu tragen.

An den sechs Millionen Euro zuzüglich einer Risikovorsorge von 500.000 Euro habe sich nichts geändert, erklärt eine Sprecherin des Finanzministeriums auf Nachfrage unserer Zeitung. Nach derzeitigem Kenntnisstand könne der Rahmen eingehalten werden.

Die Baumaßnahme liege aktuell im Zeitplan. Pfahlgründung, Bodenplatte sowie die Rohbauarbeiten im Erd- und Obergeschoss seien fertiggestellt. Die Vergaben der bislang öffentlich ausgeschriebenen Bauleistungen seien problemlos verlaufen. Die beauftragten Firmen stammen aus Rottweil, Löffingen, Villingen-Schwenningen und Offenburg.

Fertigstellung im zweiten Quartal 2022

Die Corona-Pandemie hat Bauablauf und Terminplan bisher ebenso wenig beeinflusst wie die Jahreszeit. "Es gab weder witterungs- noch coronabedingte Unterbrechungen", heißt es aus dem Finanzministerium.

Nach derzeitigem Sachstand der Dinge sollen die Rohbau-, Verglasungs- und Dachabdichtungsarbeiten im Sommer 2021 so weit abgeschlossen werden, dass mit den Ausbaugewerken begonnen werden kann. Die Fertigstellung des Kripo-Erweiterungsbaus in Rottweil wird im zweiten Quartal 2022 angestrebt.

Bis dahin wird dann auch vielleicht wieder eine richtige Einweihung möglich sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: