So soll das neue Karstadt-Einkaufszentrum einmal aussehen Foto: Stadt Esslingen

Das Karstadt-Kaufhaus in der Esslinger Innenstadt wird durch Neubau mit 25 Läden auf 10 000 Quadratmetern ergänzt – Baubeginn ist im Frühjahr.

Esslingen - Während in Stuttgart die Zukunft des Karstadt-Kaufhauses ungewiss ist, scheint das Esslinger Haus auf Erfolgskurs: „Die Schließung steht dort definitiv nicht zur Debatte – im Gegenteil“, sagt Projektentwickler Friedrich Doré. Das Haus wird erweitert und modernisiert.

Im März 1963 ist mitten in Esslingen das Kaufhaus Hertie eröffnet worden – mit 5500 Quadratmeter Verkaufsfläche in Stahl und Glas und einer Tiefgarage war dies damals eine mittlere Sensation. 50 Jahre später lässt das Kaufhaus wieder aufhorchen. Denn während bundesweit Karstadt-Häuser geschlossen werden, mogelte sich die Esslinger Filiale stets vorbei an Negativschlagzeilen. Trotz des etwas angestaubten Ambientes liefert das Haus offenbar erfreuliche Umsätze: Es soll sich stets im obersten Drittel der Karstadt-Filialen bewegt haben. Karstadt selbst macht dazu allerdings keine Angaben.

Jetzt wird diesem Erfolg Rechnung getragen: Auf dem großzügigen Parkplatz von Karstadt entsteht ein Neubau mit rund 10 000 Quadratmeter Verkaufsfläche mit 25 Läden. Karstadt selbst wird modernisiert und soll über eine Passage mit dem Neubau verbunden werden.

Eigentlich war der Schritt überfällig, denn einen großen Parkplatz in bester Innenstadtlage zwischen Fußgängerzonen und Bahnhof kann sich heute keine Stadt mehr leisten. Und schon gar nicht Esslingen, das sich gegen die Übermacht der Landeshauptstadt mit ihren neuen Einkaufstempeln behaupten muss. Die Carlyle Group hat das gesamte Karstadt-Areal aufgekauft und will dort rund 70 Millionen Euro investieren. Die Karstadt-Gruppe bleibt langfristig Mieterin. Für die neuen Flächen werden zurzeit Mieter gesucht. Demnächst, so Projektentwickler Friedrich Doré von der Wiesbadener 3W-Immobilien-Projektgesellschaft, werde der Eigentümer an die Öffentlichkeit gehen und sich zum Vermarktungserfolg äußern.

Fest steht, dass der Grunderwerb abgeschlossen ist, auch die privaten Eigentümer haben an die Carlyle Group verkauft. Zurzeit sondieren Archäologen das Parkplatzareal, denn in der mittelalterlichen Stadt Esslingen gibt es bei Bauvorhaben oft Überraschungen im Erdreich. Der Beginn der Bauarbeiten ist für Anfang 2014 vorgesehen.

Das Stuttgarter Architekturbüro Wittfoht hat den Wettbewerb gewonnen. Der Juryvorsitzende, der Züricher Architekturprofessor Carl Fingerhut, schwärmte bei der Vorstellung von einem „neuen Ort der Poesie“. Den Preisträgern sei es gelungen, in dem städtebaulich sensiblen Esslinger Innenstadtbereich ein architektonisches Ausrufezeichen zu setzen, ohne gegenüber der Umgebung zu dominant zu wirken.

Die Stadt sieht das Karstadt-Areal tatsächlich als ihr zentrales Projekt zur Stärkung des innerstädtischen Handels. Die von der Carlyle Group entwickelte und mit der Stadt abgestimmte Konzeption sieht zwischen Bahnhofstraße (Fußgängerzone), Martinstraße und Ehnisgasse ein neues Stadtquartier vor mit Passage, attraktiven Läden und Wohnungen in den Dachgeschossen. Das Projekt bilde die wichtige Scharnierfunktion zwischen den bisher parallelen Handelslagen Bahnhofstraße und Pliens­austraße/Innere Brücke (ebenfalls Fußgängerzone).

Im Herbst 2015 soll der neue Einkaufsschwerpunkt eröffnet werden, nur einen Steinwurf vom Einkaufszentrum Das ES entfernt. Dieses könnte von dem neuen starken Nachbarn durchaus profitieren. Ähnlich erging es den kleineren Geschäften an der Bahnhofstraße, als Das ES eröffnete und wie ein Magnet auf Kunden wirkte.

Wenn im Frühjahr die Bagger anrücken, entsteht auf dem Karstadt-Parkplatzgelände zunächst die Tiefgarage mit 200 Plätzen, darüber werden 25 Ladeneinheiten und 25 Mietwohnungen mit 80 bis 120 Quadratmetern gebaut. Die Läden sollen den vorhandenen Branchen- und Sortimentemix in der westlichen Altstadt ergänzen, zusammen mit Karstadt sind es dann rund 23 000 Quadratmeter Mietfläche. Das Büro Acoccella hat als Grundlage dafür ein Einzelhandelskonzept für die Esslinger Innenstadt ausgearbeitet. OB Jürgen Zieger: „Unser Ziel ist, Esslingen mit seinem attraktiven Stadtbild, einer vielfältigen Handelslandschaft und einer starken Konzentration des Einzelhandels in der Innenstadt erfolgreich weiterzuentwickeln.“