Noch wird der Gebäudeteil "B" der Graf-Heinrich-Schule von Stahlträgern gestützt, die Treppe ins Obergeschoss ist angelegt. Winfried Klausmann (von links), Martin Hättich und Dirk Neumaier informierten beim Baustellen-Besuch. Foto: Störr

Zu Besuch auf der Baustelle. Neubau soll in einem Jahr bezogen werden.

Hausach - Der Rohbau des Bauteils "B" an der Hausacher Graf-Heinrich-Schule kommt voran. Beim Baustellenbesuch informierten Winfried Klausmann seitens des Bauamts und Martin Hättich sowie Dirk Neumaier vom Architekturbüro Hättich und Faber. In einem Jahr soll der Neubau bezogen werden.

Rechtzeitig zum Schuljahresbeginn war der Gebäudeteil "D" eingeweiht und an die Schule übergeben worden. Im Anschluss begann der Abbruch des Glasgangs und des alten Fahrradkellers zwischen den Gebäudeteilen "A" und "C", mit dem Neubau wurde begonnen.

Schnell sei deutlich geworden, dass die bautechnischen Voraussetzungen weniger aufwendig waren als beim vorherigen Bauteil. Dort hatte allein die Gründung aufgrund unterschiedlicher Höhen im Gelände und an den bestehenden Gebäuden mehrere Monate in Anspruch genommen. Diese Herausforderungen entfielen beim Bauteil "B" ebenso wie die Aula und das Sockel-Geschoss, das es im vorherigen Abschnitt mit Fahrradkeller, Aufenthalts- und Gemeinschaftsräumen zu gestalten galt.

Am entstehenden Bauteil "B" sind aktuell die Wände des Obergeschosses errichtet, die Unterzüge der Fenster werden betoniert und der Einbau der Decke steht bevor. "Die Fertigteile der Decke werden am kommenden Montag geliefert, anschließend verlegt und Ende der kommenden Woche betoniert", informierte Dirk Neumaier seitens des Architekturbüros. Es folgen die Umrandung und der Dachabschluss, bevor es ab Ende Mai mit dem Einbau der Fenster und der Verlegung der Elektrik weiter gehe.

Die Rohbauarbeiten hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr für 1,36 Millionen Euro an die Schutterwälder Firma Ritter Bau vergeben, die Gesamtkosten werden am Ende bei 4,25 Millionen Euro liegen. "Um die beiden bestehenden Gebäudeteile ›A‹ und ›C‹ durch den Neubau zu verbinden, werden die kommenden Sommerferien für den Rückbau der Treppe genutzt", erklärte Architekt Martin Hättich. Abbruch-Arbeiten wären stets mit einer gewissen Geräuschkulisse verbunden, die während des Unterrichts stören würde. "Bei Arbeiten in der Schule und bei Schulbauten gilt es immer auch, die Ferien gut zu nutzen", bestätigte Winfried Klausmann seitens des Bauamtes.

Die Gesamtkosten für die fünf Bauteile an der Hausacher Schule betragen 14,56 Millionen Euro. Die geplanten Baukosten für den Bauteil "B" liegen bei 4,25 Millionen Euro, wie Winfried Klausmann seitens des Hausacher Bauamtes informierte. Aktuell liegt man gut im Zeit- und Kostenrahmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: