Für den Nationalpark gibt es Erweiterungspläne. Foto: Haier

Im Falle einer Vergrößerung des Nationalparks Schwarzwald soll das Land eine "echte Bürgerbeteiligung" starten.

Kreis Freudenstadt - Dies sagte Klaus Michael Rückert, Landrat, beim Antrittsbesuch des neuen CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus Mack. Die Landesregierung plane die Erweiterung des Nationalpark-Gebiets. Mack bestätigte, dass es das Ziel der bisherigen Bundesregierung gewesen sei, sich die Natur auf mindestens zwei Prozent der Flächen Deutschlands nach ihren eigenen Gesetzen entwickeln zu lassen. Im neuen Koalitionsvertrag sei sogar von einer Erhöhung der Schutzgebiete die Rede.

Rückert, Vorsitzender des Nationalparkrats, wolle erreichen, dass es dieses Mal zu einer "echten Bürgerbeteiligung" kommt: "Die betroffenen Kommunen müssen eng eingebunden werden", so Rückert. "Aus dem ersten Prozess der Nationalparkausweisung sollte die Landesregierung die notwendigen Lehren ziehen", so Mack in einer Pressemitteilung. Dabei dürfe vor allem der Tourismus nicht als "reiner Deckmantel" dienen: "Der Nationalpark muss ein echtes Tourismusprojekt werden." Bevor ein Erweiterungsprozess angestoßen werde, solle das Land zunächst darlegen, welche Zusagen an die Region es damals gegeben habe und ob diese tatsächlich eingehalten wurden. "Das wird sicher zur Vertrauensbildung beitragen", so Mack.