Zunftmeister Bernhard Wuhrer informiert bei der Hauptversammlung in der Stauseehalle über das anstehende Jubiläum, das durch Corona allerdings stark eingeschränkt wird. Foto: Schwenk

Eine Abordnung der Stadtkapelle in ihren historischen Uniformen unter der Leitung von Dirigent Thomas Scheiflinger eröffnete die 92. Generalversammlung der Narrenzunft Schömberg. Die zwölf 20er hatten ihren ersten Auftritt und juckten im Häs in die Stauseehalle.

Schömberg - Die 2G-Plus-Nachweise der Besucher wurden von Securityleuten überprüft, in der Halle war mit Abstand gestuhlt, sodass den Corona-Vorgaben Rechnung getragen wurde.

In seinem Rückblick verwies Zunftmeister Bernhard Wuhrer darauf, dass in der Fasnet 2021 alle Veranstaltungen von Seiten der Narrenzunft abgesagt werden mussten. "Leid haben mir die 20er getan. Sie hatten aber trotzdem eine besondere Fasnet und einige gute Ideen", führte er aus.

Landschaftstreffen abgesagt

Nach der Fasnet ging es in den Endspurt für die Planung des Landschaftstreffens 2022. In unzähligen Sitzungen wurde dieses organisiert. Teilnehmen sollten 29 Zünfte. Sie alle waren Ende Oktober bei einer Infoveranstaltung anwesend. Dann aber mussten Anfang November die Umzüge abgesagt werden. Weiter in Planung waren zwei Brauchtumsvorführungen. Diese wurden Ende Dezember wegen der Pandemie dann ebenfalls abgesagt.

Eine Festschrift, eine Tombola und die großzügige Unterstützung vieler Sponsoren milderte das finanzielle Risiko der Zunft ab. Die Festschrift wurde von Säckelmeister Jörg Niethammer erstellt. Zudem planen und organisieren Ehrenmitglieder und Ehrennarrenräte eine Ausstellung zum 100-jährigen Bestehen der Zunft. Die Jubiläums-Ausstellung soll Ende Januar eröffnet werden.

Weiter wurde darüber informiert, dass nach dem Auszug der Feuerwehr die Narrenzunft neue Räumlichkeiten in der Alten Schule beziehen konnte und jetzt mitten in den Renovierungsarbeiten stecke.

Zunftfahne wird geweiht

Weil das Narrentreffen ausfällt, hat der Narrenrat beschlossen, dass eine Zunftfahne erstellt wird – verbunden mit einem Fest zur Fahnenweihe, um das Jubiläum trotz allem entsprechend feiern zu können. "Das Fest ist am 20. und 21. August geplant", betonte Wuhrer bei seinem Ausblick aufs neue Jahr.

Schriftführer Rolf Schwenk informierte, dass die Zunft 86 Termine bewältigte. Er berichtete über die wichtigsten Veranstaltungen. Säckelmeister Jörg Niethammer präsentierte den Kassenbericht. Er musste ein Minus vermelden. Was durch die umfangreichen Investitionen im vergangenen Jahr begründet sei.

"Enormes Engagement"

Die einstimmig erteilte Entlastung führte Bürgermeister Karl-Josef Sprenger herbei. Er bedankte sich im Namen der Stadt bei der Zunft für ihr enormes Engagement im vergangenen Jahr. "Leider kann die Zunft die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten", verwies er auf das abgesagte Landschaftstreffen.

Schriftführer Rolf Schwenk gab nach 21 Jahren sein Amt ab, wird aber als Narrenrat weiter aktiv bleiben. Marco Eimann wird das Amt des Schriftführers übernehmen.

Ehrungen

Landschaftsvertreter René Schatz von der Vereinigung Schwäbisch-Allemannischer Narrenzünfte ehrte Stephen Kurz für zehnjährige, Roland Wuhrer und Vizezunftmeister Guido Schirmer für 20-jährige Tätigkeit im Narrenrat.