Die Kinder freuen sich mit den Organisatorinnen der Narrenzunft Schwenningen. Foto: Narrenzunft

Bei der Narrenzunft Schwenningen gab es zum Muttertag ein Kreativangebot.

„Eine kleine Freude schenken“, hieß es im Schreiben der Narrenzunft Schwenningen. Die Schulkinder des Vereins wurden mit einem Brief vorab geladen, kreativ zu sein.

Zehn Kinder sagten zu und tummelten sich am Samstag um den Stammtisch der Narrenzunft Schwenningen. Alle hatten Lust auf Basteln. Es wurde vorbereitet, verpackt und verziert, teilt die Narrenzunft mit.

Ein kleine Freude soll gefertigt werden, für die Mama und den Papa, zum Vater- und Muttertag. Gemeinsam mit Hanselmotter Jasmin Hugger, Narrenzunftmitglied Sarah Gleichauf und deren Mutter Karin Zirnstein waren die Kinder voller Eifer bei der Sache. Es gab einiges zu tun. Es wurde ein Gedicht gewählt und entsprechend zurechtgeschnitten. Es sollte später die Geschenketüte aufwerten. Die Geschenketüte war auf der einen Seite für den Papa dekoriert – mit Hosenträger und Fliege – die Mamaseite wurde mit Blumen gestaltet.

Inhalt der Tüte

Nun ging es an den Inhalt der Tüte – die leeren Gläser galt es zu füllen. Die Zubereitung erfolgte in einem Küchengerät, das alle Rezepte auf dem Display anzeigte. Los ging es mit „Chimichurri mit Chili – eine argentinische Steaksauce“ für den Papa, es folgte eine fruchtige „Himbeer-Rosmarin-Konfitüre“ für die Mama.

Die Flaschen werden mit Leckereien befüllt. Foto: Narrenzunft Schwenningen

Auch für sich selbst, durften die Kinder ein Rezept zubereiten: „Toffee-Nuss-Aufstrich“, er ließ die Kinderaugen leuchten und zu guter Letzt machten die Kinder einen „Sirup für Zitronenlimonade“ – der sollte für die ganze Familie sein.

Die Kinder haben gebastelt. Foto: Narrenzunft Schwenningen

Nach drei Stunden hatte jedes Kind die Geschenketüte fertig gestaltet – die Gläser wurden darin verstaut. Jetzt ging es nur noch darum, den Eltern bis zu Tag X nichts zu verraten. Das hat geklappt.

Freude war groß

„Mittlerweile wurden die Geschenke verteilt, die Freude war groß. Die Eltern freuten sich über das irrsinnige Geschmackserlebnis“, teilt die Narrenzunft mit.

„Es war ein schöner Tag. Mit den Kindern kreativ sein zu dürfen macht Spaß und weckt das Gefühl es wieder einmal anbieten zu wollen“, erläutert Gleichauf ihren Eindruck vom Aktionstag. „Ja, das sehe ich genauso. Mal schauen, was uns als Nächstes einfällt“, erwidert Hugger.